Fotokalender Anbieter
Kalender erstellen
Tipps & Test

Fotokalender auf Fotopapier - Unterschiede, Sorten, Vor- und Nachteile

Der Begriff "Fotopapier" wird im Allgemeinen mit einer höherwertigen Bildqualität verbunden. Die Farben sind brillanter, die Konturen insgesamt schärfer als beim Druck auf herkömmlichem Papier. Doch Fotopapier ist nicht gleich Fotopapier. So wird von vielen Anbietern der Eindruck vermittelt, ein auf Fotopapier gedruckter Fotokalender sei mit seinem höheren Preis in jedem Fall ein besseres Produkt. Inwieweit sich Fotopapiere voneinander unterscheiden, warum Digitaldruckpapier manchmal doch die bessere Wahl ist und auf welche Kriterien Sie bei den Produktbeschreibungen der Anbieter achten sollten, erfahren Sie im folgenden Beitrag:   >> weiterlesen ...


Fotokalender für die Küche - Die 5 besten Angebote

Die Küche war und ist der unbestrittene Mittelpunkt des Hauses. Schon seit mehr als 10.000 Jahren versammeln sich Generationen an Herd und Feuerstelle, um sich bei einer stärkenden Mahlzeit die spannenden Ereignisse des Tages auszutauschen. Wenn es um die Kommunikation geht, ist die Küche auch heute noch der zentrale Dreh- und Angelpunkt der Familie. Da ist es nur zu logisch, dass auch Küchenkalender eine wichtige Rolle spielen. Ob eilige Termine, neue Rezepte oder kleine Botschaften: Auf dem Kalender wird alles Wichtige vermerkt. Einen schönen und individuellen Küchenkalender können Sie in wenigen Schritten selbst gestalten. Im folgenden Beitrag erfahren Sie wie, und vor allen Dingen bei welchen Anbietern Sie die besten Angebote erhalten.   >> weiterlesen ...


Die Anbieterauswahl bei Fotokalendern

Ein Kalender ist ein schönes Geschenk - nicht nur zu Weihnachten. Um ihn hochwertig drucken zu lassen, müssen Sie zunächst einen Dienstleister aussuchen. Das ist bei der Fülle der verfügbaren Anbieter gar nicht so einfach. Wie zeigen Ihnen nun, worauf Sie achten müssen.   >> weiterlesen ...

Preisvergleich 2017/2018

NEU: Sie wissen bereits, welches Format Sie gestalten möchten?

Finden Sie das günstigste Angebot mit underem neuen Fotokalender Preisvergleich

Aktuell

Mein erster Fotokalender - In 7 Schritten zum Ziel

Ein Fotokalender ist ein tolles Geschenk - nicht nur zu Weihnachten. Ein individueller Geburtstagskalender oder einer zu einem Jubiläum macht auch zu anderen Zeitpunkten viel Freude. Haben Sie noch nie einen Fotokalender erstellt, finden Sie hier eine Anleitung, die Ihnen Schritt für Schritt am Beispiel eines CEWE-Fotokalenders zeigt, wie´s geht. Ein Fotokalender ist ein tolles Geschenk - nicht nur zu Weihnachten. Ein individueller Geburtstagskalender oder einer zu einem Jubiläum macht auch zu anderen Zeitpunkten viel Freude. Haben Sie noch nie einen Fotokalender erstellt, finden Sie hier eine Anleitung, die Ihnen Schritt für Schritt am Beispiel eines CEWE-Fotokalenders zeigt, wie´s geht.   >> weiterlesen ...

Der Vistaprint Fotokalender im Test - Ein Erfahrungsbericht

Für Vistaprint hatte ich einen Gutschein für die Erstellung eines Fotokalenders erhalten. Das in den Niederlanden ansässige Unternehmen ist international tätig und hat sich bisher im Bereich Drucklösungen für kleine und mittelständische Unternehmen sowie Privatkunden bereits einen Namen gemacht. Der Druck und Versand von Visitenkarten, Flyern und Broschüren gehört zum Kerngeschäft von Vistaprint, wobei die Produkte in hoher Auflage sehr preisgünstig erstellt werden können. Dies wird durch das weitgehend automatisierte Verfahren, die weltweiten Standorte und die lückenlose Logistik des Unternehmens gewährleistet. Auch ich hatte bei Vistaprint bereits meine Visitenkarten online erstellt und in Auftrag gegeben. Da ich seinerzeit mit der Druck- und Materialqualität sowie dem kostenlosen Lederetui zufrieden war, hatte ich entsprechende Erwartungen an den Kalender.

Für die Motive hatte ich ein paar Fotos herausgesucht, die ich vor ein paar Jahren in Paris gemacht hatte. Damals war es Anfang Januar und das Wetter sonnig, sodass ein paar spontane Schnappschüsse ganz gut gelungen waren. Besonders das fahle Licht der frühen Nachmittagsdämmerung verlieh der Stadt eine schon fast geheimnisvolle Atmosphäre. Ich bearbeitete die besten 13 Fotos, suchte den Gutscheincode heraus und öffnete die Seite von Vistaprint.


Navigation und Angebot bei Vistaprint


Die obere waagerechte Navigationsleiste der Startseite konzentriert sich auf den Servicebereich. Hier gelangen die Kunden zu den Sonderangeboten, rufen ihren Bestellstatus ab, öffnen die Seite mit den FAQs, Tipps und anderen Hilfethemen, melden sich an und öffnen das eigene Konto.

Die Vielfalt der Produktpalette wird erst beim Herunterscrollen ersichtlich. Hier ist die Seite in den linken Bereich „Rund um Unternehmen“ und in den rechten Bereich „Rund um Heim & Familie“ eingeteilt. Da ich den Kalender im November bestellt hatte, war diese Hälfte noch um die aktuelle Kategorie „Weinachten“ erweitert, die je nach Saison wohl immer angepasst wird.

Die Seite für die Unternehmen ist wiederum in Kategorien und Unterkategorien eingeteilt. So wirbt Vistaprint an erster Stelle mit seinen Gratisprodukten (Visitenkarten, Homepage, Logodesign, Autotürmagnete, Stempel, Kugelschreiber, usw), wobei für jede einzelne Zusatzleistung und für die Versandkosten entsprechende Summen in Rechnung gestellt werden. Dann kann man unter „Visitenkarten“ zwischen verschiedenen Sorten auswählen. Es folgen Kategorien wie „Außenwerbung“ (Werbeplanen, Fensteraufkleber, Gartenschilder, usw.), „Grundausstattung für Unternehmen“ (Adressaufkleber, Produkte mit Gravur, Briefpapier, Stempel, Präsentationsmappen, usw.), „Werbeartikel & Veranstaltungen“ (Fotokalender, Einladungen, Tassen, Magnete, Schlüsselanhänger, Terminkalender, usw.) und noch ein paar Kategorien mehr.

Die rechte Seite für die Privatpersonen bietet eine ähnlich umfangreiche Produktpalette: „Weihnachten“ (Fotokalender, Weihnachtskarten, Neujahrsgrüße, usw.), „Gratis-Produkt“ (Visitenkarten, Kugelschreiber, Stempel, usw.), „Kalender“ (Wandkalender, Tischkalender, Kalendermagnete, Taschenkalender, usw.), „Bürobedarf & Heimbüro“ (Allzweckaufkleber, Briefpapier, Stempel, Notizbücher, usw.) und „Geschenke & Spaß“ (T-Shirts, Kapuzenjacken, Fotokalender, Tassen, Fotobücher, Mauspads, usw.).

Einige Unterkategorien sind doppelt und dreifach aufgelistet. Doch ist eine solche ellenlange Aneinanderreihung sämtlicher Produkte in jedem Bereich weder nötig noch hilfreich, sondern führt im Gegenteil eher zur Verwirrung. Sucht man gezielt nach einem Artikel, ist die Navigation keine besonders große Hilfe. In diesem Fall empfiehlt sich tatsächlich die Eingabe in die Suchleiste. Das ist natürlich ein subjektiver Eindruck, denn ich weiß, dass viele Kunden sehr zufrieden sind mit der auf der Seite präsentierten Angebotsvielfalt. Doch im Vergleich zu den Startseiten anderer Anbieter für Fotoprodukte kommt die Navigation insgesamt doch etwas zu überladen rüber.

So existiert die Unterkategorie „Fotokalender“ gleich dreimal und in der Kategorie „Kalender“ sind die verschiedenen Kalendersorten noch einmal als Unterkategorie aufgeführt. Weniger wäre da mehr gewesen, zumal die Einteilung in Bedarfsgruppen die gezielte Suche nach einem bestimmten Produkt ohnehin erschwert.

Ich klickte also auf einen der Fotokalender-Schaltflächen und gelangte auf die Kategorienseite. Diese Seite präsentiert sich wesentlich übersichtlicher. Das Angebot der Kalender gliedert sich in sechs Rubriken: Wandkalender, Tischkalender, Posterkalender, Taschenkalender, Kalendermagnete und Terminkalender. Jede der Kalenderrubriken besteht aus einem Fenster, das sich durch einen Klick auf den blauen Button „Anfangen“ öffnen lässt.

Zu dieser Zeit kostete der Fotowandkalender (279 x 216mm, 1650 x 1276 Pixel) 19,49 €, wobei das Kalenderpapier Standard (120g/qm Papier mit Beschichtung) im Preis inklusive war und das Exklusiv Hochglanzpapier 8,49 € Aufschlag bedeutet hätte. Das annähernd DIN A4 große Format verdoppelt sich im aufgehängten Zustand, da ein Kalenderblatt auf der Rückseite eines Fotos sitzt und entsprechend ausgeklappt wird.

Die Höhe der Versandkosten war an dieser Stelle nicht sofort ersichtlich. Dazu musste ich auf den Footer der Seite scrollen und dort hinter Versandkosten auf „hier“ klicken. Im den geöffneten Fenster fand ich eine Liste aller Produkte, wählte den Wandkalender aus und staunte nicht schlecht, denn die Versand- und Bearbeitungskosten hatte Vistaprint doch sehr großzügig kalkuliert:

  • Express:    19,03 € - 3 Werktage (mit Bestellverfolgung)
  • Eilpost:    14,22 € - 7 Kalendertage
  • Standard:    10,65 € - 14 Kalendertage
  • Langsam:      6,25 € - 21 Kalendertage


Ich konnte mir nicht vorstellen, warum ein langsamer Versand von Venlo (nächste Produktionsstätte) nach Deutschland ganze 3 Wochen dauern sollte. Die durchschnittliche Produktionszeit für Fotokalender beträgt bei allen anderen Anbietern 3 Werktage und im Anschluss erfolgt der Versand per normaler Briefpost oder per DHL, was höchstens 2 bis 3 Tage in Anspruch nimmt. Eine Versandgebühr von 6,25 € ist dann ohnehin ziemlich happig. Von dem 3-tägigen Expressversand für 19,03 € mal ganz zu schweigen.

Im Bereich der Produktbeschreibung klickte ich auf „Jetzt anfangen“ und befand mich schon im Online-Editor.

Der Vistaprint Online Editor


Der Bereich Wandkalender ist in individuelle Fotowandkalender und Wandkalender mit vorgegebenen Themen zu jeweils 12 unterschiedlichen Motiven eingeteilt. Letztere Kalender sind als Werbeartikel für Unternehmen konzipiert und sind durch Firmenlogo, Slogans, etc. erweiterbar. Natürlich können sich Privatpersonen auch einen Motivkalender ohne aufgedruckte Daten bestellen. Die Themen sind sehr vielfältig (Tiere, Urlaub, Landschaften, usw.) und wie heißt es so schön: Für jeden Geschmack ist etwas dabei.

Ich hatte mich für den Fotokalender entschieden. Vistaprint ist bekannt für seine zahlreichen und abwechslungsreichen Layoutvorlagen. Das hatte ich seinerzeit schon bei meinen Visitenkarten festgestellt.



Für den Fotokalender stehen insgesamt 276 Designs zur Auswahl. Diese Menge bietet die Konkurrenz in ihren Online-Editoren nicht an. Die unterschiedlichen Designs lassen sich nach „Branchen“, „Stilarten“ sowie „Persönliches & Familie“ vorsortieren und dann wieder in Unterbereiche einteilen. Manche Designs bestehen wieder aus 12 Hintergründen, sodass jedes Kalenderblatt anders gestaltet ist. Ich entschied mich unter „Stilarten“ für „Dezent“ und wählte eine dunkle Variante in Schwarz/Anthrazit mit 12 unterschiedlichen Strukturmustern aus. Der Startmonat ist über eine Zeitspanne von 15 Monaten (rückwirkend vom jeweils aktuellen Monat 3 Monate, im Voraus 12 Monate) frei wählbar. Die Kalenderblätter werden auf einer Seite angeordnet, was eine Miniaturübersicht über die bereits gestalteten Seiten gewährleistet. Über „Fotos einfügen“ öffnete ich das Fotoarchiv auf meinem Computer. Alternativ bietet Vistaprint die Möglichkeit, Fotos über Facebook, Flickr und Picasa zu laden.



Dann übertrug ich die Paris-Fotos in die Galerie und zog sie auf die Kalenderblätter und das Deckblatt. Bei Vistaprint lassen sich übrigens auch wesentlich mehr Dateiformate hochladen als bei der Konkurrenz. Dazu gehören:

  • Adobe Acrobat Document (*.pdf) (recommended)
  • Adobe Illustrator Artwork (*.ai) (recommended)
  • Adobe Photoshop Image (*.psd) (recommended)
  • Bitmap Image (*.bmp)
  • CorelDRAW Image (*.cdr,*.clk)
  • GIF Image (*.gif)
  • JPEG Image (*.jpg,*.jpeg)
  • Microsoft Publisher 2003 Document (*.pub)
  • Microsoft Word 2003 Document (*.doc,*.docx)
  • PCX Image Document (*.pcx)
  • PICT Image (*.pic,*.pict,*.pct)
  • PNG Image (*.png)
  • PostScript File (*.ps)
  • Windows Enhanced Metafile (*.emf)
  • Windows Metafile (*.wmf)


An dieser Stelle hätte ich auch noch das Layout ändern können. Grundsätzlich können bei Vistaprint hochgeladene Fotos nur noch minimal bearbeitet werden (Zuschneiden, Drehen), sodass auf jeden Fall die vorherige Bearbeitung zu empfehlen ist.

Ich speicherte den Kalender und gab meine Mailadresse sowie mein Passwort an. Danach hätte ich den Kalender anhand von individuellen Einträgen im Kalendarium noch personalisieren oder statt des Graustufen-Gitters das Farbgitter wählen können. Ab hier musste ich mehrere Male auf „Weiter“ klicken, denn wie es bei Vistaprint üblich ist, führt das Programm noch durch weitere Artikel, die man zum bestellten Produkt dazukaufen kann, wie etwa Mauspads, Tischkalender oder Kugelschreiber – passend mit den bereits hochgeladenen Motiven bedruckt. Zum Schluss wurde der Fotokalender mit seinen Produktionsdetails noch einmal aufgeführt und ich musste feststellen, dass Vistaprint für das Hochladen der 13 Bilder eine Upload-Gebühr von 5,99 € erhob, sodass der Kalender jetzt insgesamt 25,48 € kostete. Zuzüglich der 6,25 € für den langsamen Versand hätte ich 31,73 € bezahlen müssen, wenn ich nicht den Gutschein zur Verfügung gehabt hätte. Einen Klick auf „Zur Kasse“ und ich befand mich im Bestellprozess.

Bestellvorgang bei Vistaprint


Der Bestellvorgang besteht aus vier Schritten: „Lieferadresse“, „Zahlungsinformationen“, „Überprüfen und Abschicken“ sowie „Bestellbetätigung. Meine alte Adresse war noch gespeichert, sodass ich mir die Mühe einer erneuten Eingabe sparen konnte. Unter den Zahlungsinformationen gab ich meinen Gutscheincode ein und die Gesamtsumme reduzierte sich auf Null. Beinahe beiläufig hatte ich in der Rechnungsaufstellung gesehen, dass das Graustufen-Gitter des Kalendariums im Preis inbegriffen war. Das Farbgitter hätte extra gekostet. Diese Details waren mir bei der Produktbeschreibung gar nicht aufgefallen. Dies war der letzte Schritt und mit dem Klick auf „Bestellung abschicken“ wurde der Kalender hochgeladen. Nach erfolgtem Upload bedankte sich Vistaprint mit einer Bestellbestätigung auf der nächsten Seite.

Infomails und Lieferzeit bei Vistaprint


Zur gleichen Zeit kam die Auftragsbestätigung per Mail und ein paar Stunden später die dazugehörige Rechnung (im Text der Mail) mit einer angehängten p7s-Datei, die ich nicht öffnen konnte. Aber da ich für den Kalender nichts bezahlt hatte, musste ich auch keine Rechnung öffnen. Das Lieferdatum wurde für den 23. November angegeben. Bestellt hatte ich den Kalender am Abend des 1. Novembers.

Am 8. November erhielt ich eine dritte Mail mit der Bestätigung, dass der Kalender versandfertig und jetzt unterwegs sei. Am folgenden Tag wurde er mit der Post geliefert. Eine Woche liegt eigentlich im Durchschnitt und daran war wirklich nichts auszusetzen. Dass man als Kunde jedoch schon im Vorfeld mit einer langsamen Lieferzeit von 3 Wochen abgeschreckt wird, muss nicht sein. Hätte ich den Kalender beispielsweise dringend als Geschenk benötigt, hätte ich den Bestellvorgang abgebrochen und bei einem schnelleren und günstigeren Anbieter geordert.


Verpackung


Als Absender war das Custom Print Center in Belgien angegeben. Die Verpackung bestand aus 1-welliger Pappe und war an sich schon sehr stabil. Die beiden überlappenden Deckel waren mit einem Nassklebeband verschlossen, das aus reißfestem Papier besteht und an der Unterseite angefeuchtet wird. Nach dem Trocknen geht das Packband eine feste und zuverlässig haltende Verbindung mit der Pappe ein und hält besser als normales Packband aus PVC.. Ich öffnete die Verpackung an einer vorperforierten Aufreißlasche. Die höhenvariablen Seitenteile hatten auf dem Transport dafür gesorgt, dass der Kalender nicht verrutschte. Außerdem boten sie einen guten Ecken- und Kantenschutz. Der Kalender selbst war in eine Folie eingeschweißt, in der zusätzlich noch eine stabilisierende Pappe steckte.

 

Qualität und Preis-Leistungsverhältnis bei Vistaprint Fotokalendern


Die Kalenderseiten wurden durch eine Spiralbindung aus Metall zusammengehalten und waren entsprechend ihrer Standardausführung dünner als der Durchschnitt aber stabil genug. Als Aufhängung diente ein in das untere Ende eines Kalenderblattes gestanztes Loch. Die Beschichtung verlieh den Seiten einen leichten Glanz, was einen optisch wertigen Eindruck hinterließ. Der Druck und die Farbbrillanz der Fotos konnten sich sehen lassen, wenngleich einige Bilder einen ganz leichten Grünstich aufwiesen, was jedoch die Qualität nicht schmälerte, sondern im einen oder anderen Fall zur Verbesserung führte. Dies konnte ich im direkten Vergleich mit meinen Fotos und den digitalen Vorlagen feststellen:


Digitale Vorlage Online-Editor:


Original Kalenderblatt:



Digitale Vorlage Online-Editor:


Original Kalenderblatt:



Und so sieht der Kalender im aufgeklappten Zustand aus:


Digitale Vorlage Online-Editor:



Betrachtet man allein die Qualität des Kalenders, ist diese äußerst zufriedenstellend - aber nicht zu dem Preis! 25,48 € inklusive Fotoupload liegen deutlich über dem Durchschnitt, zumal kleine Extras wie ein farbiges Kalendarium den Betrag zusätzlich erhöhen. Dazu kommen die unverhältnismäßig hohen Versandkosten. Vistaprint senkt jedoch regelmäßig die Preise, sodass der Kalender zu einem günstigen Zeitpunkt auch schon mal 2,50 € statt 19,49 € kosten kann. Reinschauen lohnt sich auf jeden Fall.

Pro und Kontra zum Vistaprint Fotokalender


Pro

  • Vielfältige Produktpalette
  • Sehr große Auswahl an Layoutvorlagen im Onlineeditor: 276 rekordverdächtige Designvorlagen für den Fotokalender
  • Kalenderqualität gut
  • Aus angekündigten 3 Wochen Lieferzeit wurde 1 Woche
  • Oft sehr günstige Rabattaktionen


Kontra

  • Navigation etwas unübersichtlich
  • Hohe Bearbeitungs- und Versandgebühren
  • Foto-Upload kostet extra


Gesamturteil: Eine Bestellung lohnt sich - allerdings nur während einer Rabattaktion und mit etwas Geduld

 





Das finden Sie bestimmt auch interessant:

Der PhotoFancy Fotokalender im Test

Die PhotoFancy GmbH hat ihren Sitz in Garbsen bei Hannover, gehört zur digital print / PrintPlanet Unternehmensgruppe und blickt als Internetdruckerei auf mehr als 10 Jahre Erfahrung zurück. Jeder Arbeitsschritt wird dabei ?in-house? durchgeführt. Seit 2010 bietet PhotoFancy kostenlos die Möglichkeit, online eigene Fotos hochzuladen und mit wenigen Klicks kreativ zu bearbeiten. Für das kinderleicht zu bedienende Online-Bildbearbeitungsprogramm mit seinen vielen Funktionen und Effekten ?sorgt ein eingespieltes Team an kreativen Köpfen, echten Computer-Gurus und Querdenkern, die PhotoFancy immer weiter mit neuen Ideen, Kreativität und persönlichem Herzblut füllen.? ? so PhotoFancy über PhotoFancy. Im Jahre 2013 erweiterte das Unternehmen sein Internetangebot um personalisierte Foto-Produkte und Fotogeschenke wie Wandbilder, Taschen, T-Shirts, Smartphone-Hüllen ? und natürlich Fotokalender.

Der Fotokalender von meinbildkalender.de im Test

Der Onlineshop für Fotoprodukte fotobar/meinBildkalender.de ist ein Angebot der Pasda GmbH mit Sitz im süddeutschen Cham. Wie der Firmenname schon vermuten lässt, konzentriert sich das Kerngeschäft von meinbildkalender auf eine große Auswahl an Fotokalendern. Außerdem bietet der Shop Fotobücher, Grußkarten, Poster sowie Leinwände und setzt dabei durch spezielle Namensprodukte auf personalisierte Fotogeschenke. Für die Gestaltung der Fotokalender steht den Kunden eine recht umfassende und trotzdem einfach zu bedienende Online-Software zur Verfügung.

Der FotoPremio Fotokalender im Test

Das Motto von FotoPremio: Großartiges aus Bildern! Nach eigenem Wortlaut des Unternehmens steht dieser Slogan sowohl für dessen Leidenschaft für erstklassige Fotoprodukte als auch für seinen hohen Qualitäts- und Serviceanspruch. FotoPremio ist ein Angebot der Foto Online Service GmbH mit Sitz in Lindenberg im Allgäu. Zum Angebot zählen neben Fotoabzügen und Fotobüchern (auch auf echtem Fotopapier erhältlich), Postern, jede Menge Fotogeschenken und Grußkarten auch Fotokalender ? und das gedruckt oder auf Fotopapier belichtet.

Der Fotokalender von Wunderkarten.de im Test

Einen Fotokalender hatte ich bei Wunderkarten zuletzt vor ca. zwei Jahren bestellt. Mittlerweile war ein Relaunch der Webseite erfolgt und ein weiterer Kalendertest sollte anstehen. Mal sehen, was sich in der Zwischenzeit so getan hatte. Die erste Neuigkeit ist, dass der Anbieter jetzt unter Bonnyprints GmbH firmiert. Der Sitz ist nach wie vor Berlin. Das zweite auffällige Merkmal ist das modernere Design der Seite, welches klar zu erkennen gibt, dass sich Wunderkarten hauptsächlich auf das Angebot von Grußkarten aller Art konzentriert. Auch im Service hat sich etwas getan - zum Beispiel das sehr attraktiv aufgemachte "Wundermagazin" mit aktuellen Themen rund um Gesellschaft, Fotografie, Geschenktipps und Lifestyle. Das relativ überschaubare Angebot an Fotokalendern verbirgt sich noch immer unter der Rubrik "Fotogeschenke".

Rossmann Fotokalender - Der Premiumkalender A3 von Rossmann im Test

Selbst gestaltete Fotokalender beim Drogeriemarkt bestellen? Warum nicht, zumal der Anbieter Rossmann in Deutschland zu den erfolgreichsten Ketten der Branche zählt. Fotos, Fotobücher, Fotokalender und Fotogeschenke können sowoohl in den Filialen als auch über die Internetseite www.rossmann-fotowelt.de. Verantwortlich für das Internetangebt ist die Dirk Rossmann GmbH mit Sitz in Burgwedel. Wer Fotoprodukte diekt über die allgemeine Rossmann-Seite bestellen möchte, muss erst einmal eine Weile suchen, denn die Fotowelt verbirgt sich hinter einer eher unscheinbarn Schaltfläche. Die Seite der Rosmmann Fotowelt ist mit ihren Produkten klar gegliedert. Ein Klick auf die Schaltfläche "Fotokalender" öffnet das Gesamtangebot.

Der Wandkalender von fotokalender.com im Test

Die deutsche Seite fotokalender.com ist ein Angebot der Photoconnect AB mit Sitz im schwedischen Sundsvall. In Deutschland erfolgen Produktion und Versand durch die Digital Print Group GmbH in Nürnberg. Wie der Name unschwer andeutet, hat sich die Photoconnect AB mit diesem Internetportal auf die Erstellung und den Versand von Fotokalendern spezialisiert. Fotkalender.com legt großen Wert auf Kundenzufriedenheit zum Beispiel durch Service und kurze Lieferzeiten. Über das Feedbackportal eKomi können Kunden ihre Bewertungen abgeben. Nach Aussagen des Anbieters existiert das Online-Unternehmen bereits seit einigen Jahren. Hierzulande scheint fotokalender.com relativ neu zu sein. Grund genug für einen Qualitäts- und Servicecheck.

Fotokalender im Test

Wir haben für Sie Fotokalender-Anbieter getestet und sowohl die Qualität der Produkte als auch die Nutzerfreundlichkeit der Software, die Auswahl, Versandkosten und Lieferzeiten genau unter die Lupe genommen.

Unsere aktuellen Anbieter-Charts für Fotokalender 2014 finden Sie hier.