Fotokalender Anbieter
Kalender erstellen
Tipps & Test

Fotokalender auf Fotopapier - Unterschiede, Sorten, Vor- und Nachteile

Der Begriff "Fotopapier" wird im Allgemeinen mit einer höherwertigen Bildqualität verbunden. Die Farben sind brillanter, die Konturen insgesamt schärfer als beim Druck auf herkömmlichem Papier. Doch Fotopapier ist nicht gleich Fotopapier. So wird von vielen Anbietern der Eindruck vermittelt, ein auf Fotopapier gedruckter Fotokalender sei mit seinem höheren Preis in jedem Fall ein besseres Produkt. Inwieweit sich Fotopapiere voneinander unterscheiden, warum Digitaldruckpapier manchmal doch die bessere Wahl ist und auf welche Kriterien Sie bei den Produktbeschreibungen der Anbieter achten sollten, erfahren Sie im folgenden Beitrag:   >> weiterlesen ...


Fotokalender für die Küche - Die 5 besten Angebote

Die Küche war und ist der unbestrittene Mittelpunkt des Hauses. Schon seit mehr als 10.000 Jahren versammeln sich Generationen an Herd und Feuerstelle, um sich bei einer stärkenden Mahlzeit die spannenden Ereignisse des Tages auszutauschen. Wenn es um die Kommunikation geht, ist die Küche auch heute noch der zentrale Dreh- und Angelpunkt der Familie. Da ist es nur zu logisch, dass auch Küchenkalender eine wichtige Rolle spielen. Ob eilige Termine, neue Rezepte oder kleine Botschaften: Auf dem Kalender wird alles Wichtige vermerkt. Einen schönen und individuellen Küchenkalender können Sie in wenigen Schritten selbst gestalten. Im folgenden Beitrag erfahren Sie wie, und vor allen Dingen bei welchen Anbietern Sie die besten Angebote erhalten.   >> weiterlesen ...


Die Anbieterauswahl bei Fotokalendern

Ein Kalender ist ein schönes Geschenk - nicht nur zu Weihnachten. Um ihn hochwertig drucken zu lassen, müssen Sie zunächst einen Dienstleister aussuchen. Das ist bei der Fülle der verfügbaren Anbieter gar nicht so einfach. Wie zeigen Ihnen nun, worauf Sie achten müssen.   >> weiterlesen ...

Preisvergleich 2017/2018

NEU: Sie wissen bereits, welches Format Sie gestalten möchten?

Finden Sie das günstigste Angebot mit underem neuen Fotokalender Preisvergleich

Aktuell

Mein erster Fotokalender - In 7 Schritten zum Ziel

Ein Fotokalender ist ein tolles Geschenk - nicht nur zu Weihnachten. Ein individueller Geburtstagskalender oder einer zu einem Jubiläum macht auch zu anderen Zeitpunkten viel Freude. Haben Sie noch nie einen Fotokalender erstellt, finden Sie hier eine Anleitung, die Ihnen Schritt für Schritt am Beispiel eines CEWE-Fotokalenders zeigt, wie´s geht. Ein Fotokalender ist ein tolles Geschenk - nicht nur zu Weihnachten. Ein individueller Geburtstagskalender oder einer zu einem Jubiläum macht auch zu anderen Zeitpunkten viel Freude. Haben Sie noch nie einen Fotokalender erstellt, finden Sie hier eine Anleitung, die Ihnen Schritt für Schritt am Beispiel eines CEWE-Fotokalenders zeigt, wie´s geht.   >> weiterlesen ...

Der Fotokalender A3 Premium von Photobox im Test

Der internationale Anbieter Photobox mit Hauptsitz in Frankreich vertreibt seine Fotoprodukte seit 2006 - mit anhaltendem Erfolg. Auch ich hatte bei dem Unternehmen bereits mehrere Fotobücher und Kalender bestellt und war mit den Ergebnissen immer sehr zufrieden gewesen. Photobox zeichnet sich durch hochwertige Qualität und guten Kundenservice aus. Darüber hinaus kommen selbst unerfahrene Einsteiger mit den Online Gestaltungsprogrammen bestens zurecht, denn die Bedienung ist denkbar einfach und die Programme laufen erfreulicherweise schnell und ohne Zwischendurch-Abstürze. In den letzten Monaten hat sich bei Photobox Einiges getan. So hat das Unternehmen seine Angebotspalette um einige Artikel erweitert und auch die Onlineprogramme zur Gesatltung der jeweiligen Produkte sind mit durchschnittlich mehr Layouts und Tools bestückt. Dies trifft insbesondere auf die Kategorie "Fotobuch" zu. Für einen neuen Qualitätscheck hatte ich von Photobox wieder einen Gutschein erhalten: für den Fotokalender A3 Premium für EUR 24,90. Exakt den gleichen Kalender hatte ich vor rund zwei Jahren getestet. So war ich auf die Neuerungen gespannt.

Fazit für Eilige: Auf die hervorragende Qualität bei Photobox ist Verlass. Der Fotokalender A3 Premium punktet im Vergleich mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis. Die Bearbeitungstools könnten ein Upgrade vertragen.

Navigation und allgemeines Angebot bei Photobox

Um das erweiterte Angebot übersichtlicher zu präsentieren, hat Photobox die Navigation deutlich vereinfacht. Früher enthielt die Startseite eine waagerechte und eine senkrechte Navigationsleiste mit analog zu den unterschiedlichen Produktkategorien gefärbten Schaltflächen. Zudem wurden die einzelnen Produktgruppen in zeitlichen Intervallen eingeblendet. Diese Art der Animation zwingt zwar zum Hinschauen und regt bei Interesse auch zum gezielten Klicken an, doch auf die Dauer verursacht ständige Bewegung zu Irritationen und führt letztendlich zu „Fluchtverhalten“.

Mittlerweile sind die Angebote ausschließlich auf der waagerechten Navigationsleiste zusammengefasst. Zugunsten der Präsentation aktueller Angebote sind auf der Startseite auch die Animationen verschwunden. Meiner Meinung nach gute Entscheidungen. Die Corporate Colors (Weiß, Grau, Grün) sind geblieben, wodurch die Besucher den wiedererkennenden Aha-Effekt erleben und genau wissen, dass sie jetzt bei Photobox sind und nicht irgendwo anders. Außerdem ist die Farbkombination wohltuend für die Augen, weshalb man auch eher gewillt ist, sich auf den Unterseiten länger umzuschauen. Die verbliebene Leiste enthält von links nach rechts die Kategorien „Fotobuch“, „Fotoabzüge“, „Fotoleinwand“, „Fotokarten“, „Mehr Produkte“, „Meine Fotos“, „Foto-Upload“ und „Angebote“. Unter „Mehr Produkte“ sind neben Schreibwaren (Visitenkarten, Notizbücher, Fotokarten) und Wanddekoration (Neu: Foto auf Holz) auch die üblichen Fotogeschenke und Wohnaccessoires aufgeführt. Relativ neu ist die Unterkategorie „Sparpakete“. Dazu später mehr. Last but not least findet sich in der Kategorie auch die große Rubrik der Fotokalender.

Die Fotokalender bei Photobox

Bei sämtlichen Kalendern ist der Startmonat frei wählbar. Die Rubrik ist wiederum unterteilt in mehrere Kalendertypen. Aus den Produktbeschreibungen:

Terminkalender:

  • Premium - 21,3 x 14,9 cm, Druck auf Qualitätspapier mit 140gr/m2, noch leichter beschreibbares Papier, 1 Woche pro Doppelseite mit Wahl zwischen Fotos und einer Notiz-Seite, 2 bis 164 Fotos, ab € 19,90
  • Standardformat - 19,3 x 13 cm, Druck auf Qualitätspapier mit 115gr/m2, 1 Woche pro Doppelseite mit 2 bis 55 Fotos, 5 Notizseiten, ab € 17,90
  • Taschenformat - 15 x 9,8 cm, Druck auf Qualitätspapier mit 115gr/m2, 1 Doppelseite pro Woche mit Platz für insgesamt 54 Fotos, 3 Notizseiten, 4 ganzseitige Fotos auf Cover- und Rückseite, ab € 13,90

 1-seitiger Kalender:

  • Groß - 50,8cm 76,2cm, auf Fotopapier gedruckt, mit 3-13 Fotos, 5 Hoch- und 5 Querformate zur Auswahl, ab € 19,95
  • Klein - 30,5cm x 45,7cm, auf Fotopapier gedruckt, mit 3-9 Fotos, 5 Hoch- und 5 Querformate zur Auswahl, ab € 9,95

 Familienplaner:

  • A3 - 30x40 cm, gedruckt auf dickem Papier, 250gr/m², 1 Seite pro Monat mit bis zu 96 Fotos, große personalisierbare Kästchen mit Fotos und Texten, 2 Modelle zur Auswahl: mit Magneten oder mit Spiralbindung, Option abwischbare Oberfläche, 2 Hintergünde zur Auswahl: weiß oder Früchte und Gemüse, ab € 19,95

Mittlere Kalender:

  • Küchenkalender - 15cm x 40cm, mit 13 Fotos, 5 Designs zur Auswahl, ab € 14,90
  • Bestseller: Wandkalender A4 - 21x28 cm, Druck auf dickem Premium-Papier mit 250 gr/m², Spirale mit Wandhaken um den Fotokalender direkt aufzuhängen, 1 Seite pro Monat mit bis zu 37 Fotos, personalisierbare Kästchen mit Fotos und Texten, Modelle zur Auswahl: schwarz und weiß, ab € 14,90

Große Kalender:

  • Bestseller: Wandkalender A3 - 30x40 cm, beschichtetes Premium-Papier: 250g/m², Spirale mit Wandhaken, 1 Seite pro Monat mit bis zu 37 Fotos, 6 verschiedene Modelle zur Auswahl, die einzelnen Kalenderblätter bestehen zur Hälfte aus dem Kalendarium (Platz für Termine), ab € 19,90
  • Fotokalender A3 Premium - 30x40 cm, beschichtetes Premium-Papier: 250g/m², Spirale mit Wandhaken, 1 Seite pro Monat mit bis zu 37 Fotos, 2 Hintergründe zur Auswahl: schwarz oder weiß, Layouts ermöglichen 1 großes Foto pro Kalenderblatt, ab € 24,90
  • Wand-Klappkalender A3 - 28 x 21 cm (28 x 42 cm ausgeklappt), Druck auf dickem Premium-Papier mit 250 g/m², vorgelöchert für eine direkte Wandaufhängung, eine Doppelseite pro Monat mit bis zu 73 Fotos, personalisierbare Kästchen mit Ihren Fotos und Texten, 3 Modelle zur Auswahl : schwarz, weiß, Jahreszeiten, ab € 18,90

Neu: Prepaid Sparpaket

Um noch einmal auf die relativ neuen Prepaid Sparpakete zurückzukommen: Diese sind für die unterschiedlichsten Produkte erhältlich und drei Jahre gültig. Ist man sich also sicher, die nächsten drei Jahre bis zu acht Wandkalender im gleichen Format zu bestellen, profitiert man von 20% Rabatt. Der Nachteil: Die Kalender müssen alle im Voraus bezahlt werden. Beispiel: Möchte man in der nächsten Zeit garantiert acht Premium A3 Kalender gestalten, würden diese pro Einzelbestellung € 24,90 kosten, also insgesamt € 199,50. Das entsprechende Prepaid Sparpaket kostet € 159,00 und wird bei Bestellung auf das Guthabenkonto gebucht. Jeder einzeln bestellte Fotokalender kostet dann nur € 19,87. Ob in den nächsten drei Jahren tatsächlich ein so hohen Bedarf an acht gleichen Kalendern besteht, muss natürlich jeder für sich selbst entscheiden, zumal ein schöner und hochwertiger Fotokalender eine tolle Geschenkidee ist. 

Der Fotokalender A3 Premium 30 x 40 cm 

Photobox Fotokalender A3 premium

Gemäß ausgestelltem Gutschein wählte ich den A3 Premium Wandkalender im Format 30 x 40 cm für € 24,90. Die Versandkosten waren mit € 4,90 angegeben.

Inwieweit er sich von dem normalen Wandkalender A3 mit den gleichen Maßen für € 19,90 abhob, war den Produktbeschreibungen nicht zu entnehmen. Die beiden einzigen Unterschiede: Beim günstigeren Wandkalender nimmt das Kalendarium mehr Fläche ein und ist durch Text und Fotos zusätzlich personalisierbar. Außerdem stehen 6 verschiedene Modelle zur Auswahl (durch die neuen Layouts mittlerweile 12). 

Dagegen ist das Kalendarium beim Premium-Kalender kleiner und die Fotos stehen im eigentlichen Vordergrund. Als Modelle stehen lediglich Schwarz und Weiß zur Verfügung. Warum also die € 5,00 Unterschied bei offensichtlich gleicher Qualität auch hinsichtlich des verwendeten Papiers? Zudem erwies sich ein Teil der Produktbeschreibung beim Premium Kalender schlichtweg als falsche Information. Entgegen der Angabe, „1 Seite pro Monat mit bis zu 37 Fotos“ gestalten zu können, kann eine Seite mit maximal 12 Fotos gestaltet werden. Dabei sind die Platzhalter voreingestellt und lassen sich bei der Bearbeitung weder vergrößern, verkleinern noch löschen – im Gegensatz zu den Platzhaltern des herkömmlichen Wandkalenders. 

Fotokalender Gestaltung mit dem Online Editor 

Mit einem Klick öffnete sich der Online-Editor. Bei Photobox geschieht dies erfahrungsgemäß immer sehr schnell. Ich konnte zwischen einem weißen und schwarzem Hintergrund auswählen und entschied mich für Schwarz. Was bei Photobox generell als positiv zu bewerten ist, ist der Live-Chat. Wer während der Bearbeitung auf Schwierigkeiten stößt, gibt seine individuelle Frage ein und erhält innerhalb kurzer Zeit immer eine qualifizierte Antwort, die sich im Editor auch in die Praxis umsetzen lässt. (Das ist ja nicht bei allen Anbietern der Fall). 

Auswahl Photobox Fotokalender Weiss

Fotokalender Photobox Auswahl Schwarz

Bereits in dieser Ansicht werden die Layoutmöglichkeiten für das Deckblatt und die Kalenderblätter präsentiert: 1 großes Foto, 1 kleineres Foto sowie jeweils 2, 6 und 12 Fotos. Im gleichen Fenster legte ich den frei wählbaren Startmonat auf Januar 2013 fest. In der voreingestellten Auswahl standen zu diesem Zeitpunkt August 2012 (aktueller Monat) bis Januar 2013 zur Verfügung. Mit dem „Weiter“-Klick befand ich mich im eigentlichen Bearbeitungsfenster. 

Photobox Fotokalender Onlinebearbeitung Layouts

In den letzten Monaten hatte Photobox seine Online-Programme um einige praktische Tools erweitert. Beim Premium Kalender war jedoch alles beim Alten geblieben. Durch die wenigen Funktionen ist der Fotokalender zwar sehr schnell fertig, doch sind die reduzierten Bearbeitungsmöglichkeiten für einen so renommierten Anbieter eher enttäuschend und einfach nicht mehr zeitgemäß. Da ich bei der Gestaltung von Wandkalendern pro Kalenderblatt lieber eines statt mehrerer Fotos Fotokalender erstellenverwende, legte ich das entsprechende Layout für jedes Kalenderblatt fest und entschied mich, für das Deckblatt das Layout mit 12 Fotos zu verwenden (pro Monat ein Foto). Dementsprechend konnte ich die Auswahl der Fotos auf meinem Festplattenordner auf wenige Aufnahmen beschränken, wodurch der Upload meiner Fotos zügig über die Bühne ging. 

Als Thema hatte ich Fotos aus einem Chinesischen Garten gewählt und speicherte den Kalender daher schon vorsorglich unter dem Titel „Chinagarten 2013“ ab. Aus der Galerie zog ich die 12 schönsten Motive (Löwenstatuen, Bambuswäldchen, Schrifttafeln, Pagoden, Teehaus, usw.) mit der größten Auflösung auf das Deckblatt und war mit diesem ersten Ergebnis bezüglich der Optik schon sehr zufrieden. Als Alternative zur manuellen Sortierung steht den Nutzern die automatische Zuordnung der Fotos zur Verfügung. Das macht durchaus Sinn und spart Zeit, wenn sehr viele Fotos verwendet werden und jedes Kalenderblatt 12 Aufnahmen zeigt. 

Photobox Fotokalender 2

Nach und nach zog ich die Fotos auf die Monate. Diese Art der Erstellung dauert höchstens eine Minute – vorausgesetzt, man ist sich über die Zuordnung einig. Doch bei Themenkalendern ist die jahreszeitlich bedingte, passende Sortierung eher Nebensache, zumal ich alle Fotos im Sommer aufgenommen hatte. Die Bildbearbeitungsmöglichkeiten belaufen sich leider auf nur wenige Funktionen: Ausschnitt verkleinern und vergrößern, Drehen und Löschen. Außerdem wird die Qualität der Auflösung angezeigt. Besonders ärgerlich war die Tatsache, dass der ursprüngliche Zuschnitt meiner Fotos sich in den Platzhaltern nicht in die Praxis umsetzen ließ. So wurden einige Fotos nur als Ausschnitt gezeigt und nicht in ihrer Gesamtheit. Normalerweise lässt sich dieser Fehler durch Größenveränderung des Platzhalters beheben. Doch noch nicht einmal dies war möglich. 

Bearbeitung des Kalendariums

Leider bietet der Online-Editor für diesen Kalender keine weiteren Gestaltungsmöglichkeiten hinsichtlich des Kalendariums. Die im unteren Bereich dargestellte Leiste sieht zwar sehr ansprechend aus und bietet für mich persönlich kaum Anlass zur Beschwerde, doch sollten auch zusätzliche Funktionen wie Farb- und Schriftveränderung oder Änderung der Position zur Verfügung stehen. Andere Anbieter lösen dies zum Beispiel in der Weise, als das in einem Textfeld voreingestellte Kalendarium beliebig vergrößert und verschoben werden kann. 

Insgesamt bietet der Online-Editor für die individuelle Gestaltung des Kalenders A3 Premium zu wenige Funktionen. Auf dieses Manko hatte ich bereits beim ersten Test vor zwei Jahren hingewiesen. Doch seitdem hatte sich nichts Neues getan. 
Trotz aller Kritik meinerseits: Gerade für Einsteiger, die durch zu viele Tools überfordert sind, ist die Onlineerstellung über Photobox perfekt, denn die Programme sind einfach und intuitiv zu bedienen. Außerdem habe ich noch in keinem anderen Programm Kalender so schnell erstellt wie bei Photobox. 

Bestellvorgang  

Zum Schluss speicherte ich den Kalender und klickte auf „Bestellen“. Der Fotokalender wurde in den Warenkorb gelegt und der Gesamtpreis für den Kalender angezeigt. Ich wunderte mich über die Versandkosten von € 5,90, die offenbar nicht im Gutschein enthalten waren. In meinem Fall war dies nicht besonders schlimm – jedoch war der Betrag um € 1,00 höher als in den Versandinformationen für den A3 Premium Kalender angegeben. Da sollte die Redaktion besser auf die Aktualisierungen auf der Webseite achten. 

Ein absolutes NoGo bei Geschenkgutscheinen ist es jedoch, wenn der Wert nur für den Artikel gilt und der Versand gesondert gezahlt werden muss. Photobox macht hierzu keine eindeutigen Angaben. So heißt es im Bestellvorgang: 

„Der Geschenkgutschein im Wert von …. € ist für alle Produkte (außer Textilien) und den Versand auf www.photobox.de einlösbar.“

bzw. auf der Produktseite für die Gutscheine (bestellbar für € 25,00 und € 40,00): 

„Der Gutschein kann sowohl für Produkte, als auch für den Versand genutzt werden (Foto-Textilien ausgeschlossen)“

Daraus geht nicht hervor, ob der Wertgutschein ausschließlich den Betrag für den Artikel enthält und der Versand extra berechnet wird oder ob der Versand im Gutschein automatisch inklusive ist. Erhält der Beschenkte demnach einen Gutschein über € 25,00, weiß er nicht, ob er die Versandgebühr zunächst abziehen muss und ihm für das Produkt ein niedrigerer Netto-Bestellwert bleibt. 

Nach dem Warenkorb ging es zur Kasse. Ab jetzt war der Bestellvorgang in drei Schritte eingeteilt: 1. Lieferoptionen (Angaben von Liefer- und Rechnungsadresse, Option für den Expressversand), 2. Bezahlungsdetails (Zahlung per Kreditkarte, Lastschrift, Sofortüberweisung, PayPal) und 3. Bestätigung. 

Da ich bei Photobox über ein Kundenkonto verfüge, musste ich keine weiteren Eintragungen mehr vornehmen und entschied mich bei der Bezahlung der Versandgebühr für die Sofortüberweisung. Hierzu gibt man ein deutsches Konto an und verwendet während des Prozesses eine TAN. (Die € 5,90 wurden übrigens am nächsten Tag abgebucht). Zum Schluss überprüfte ich die Angaben und schickte die Bestellung ab. 

Infomails und Lieferzeit

  • 1. Mail: Auftragsbestätigung inklusive Produktdetails am Mittwoch, 15. August abends nach der Bestellung. Die Mail enthielt auch den Rechnungsbetrag für die Versandkosten: € 5,90·        
  • 2. Mail: Versandbestätigung am Donnerstag, 16. August, 19:00Uhr. Die Mails enthielt außerdem die DHL-Sendungsnummer sowie einen Link zum·Versandstatus.        
  • Lieferdatum: Dienstag, 21. August per DHL mittags 

Die Lieferzeit innerhalb von 4 Werktagen lag erfreulicherweise unterhalb der von Photobox angegebenen durchschnittlichen Produktionszeit und Versanddauer von insgesamt mit 6 bis 7 Werktagen. 

Transportsichere Verpackung 

Verpackt war der Kalender in einem auffälligen Versandkarton in den Corporate Colors von Photobox (grau/weiß). Die Verschlusslasche enthielt den Hinweis „FOTOS - NICHT KNICKEN“ in mehr als 10 weiteren Sprachen. Der einwellige Faltkarton war mit einer weiteren Innenlasche versehen, sodass der Kalender insgesamt von einer zweiwelligen Hülle umgeben war. Zusätzlich hatte die Versandabteilung den Fotokalender in einer Kunststoffhülle verschweißt. 

Verarbeitung und Materialqualität 

Insgesamt ist der Kalender sehr sauber verarbeitet. Die Kalenderblätter und das Deckblatt sind am oberen Rand mit runden Löchern versehen und werden von einer Doppelspirale aus Metall zusammengehalten. Die Aufhängung besteht aus stabilem Stahl. Zum Kratz-Schutz von Deckblatt und Kalenderblättern sind vorn und hinten jeweils eine Art großer Buchdeckel aus milchig transparentem, ca. 1 mm dickem Kunststoff vorgeheftet. Diese verleihen dem Kalender sowohl eine zusätzliche Stabilität als auch eine sehr ansprechende, optische Wertigkeit. 

Erfreulich auch die offensichtlich sehr gute Qualität des 250 gr. starken Papiers. Die edle Hochglanzbeschichtung macht aus dem Kalender ein regelrechtes Kunstwerk. 

Fotoqualität 

Die Hochglanzveredelung trägt außerdem zu einer optimierten Farbbrillanz bei. Photobox stellt alle seine Fotoprodukte im Digitaldruck her, weshalb bezüglich der Farbwiedergabe immer noch geringste Abweichungen im Grün/Blau-Bereich erkennbar sind. In der Praxis heißt das: Ein ursprünglich sattes natürliches Blattgrün weist im Druckergebnis einen leichten Blaustich auf. Diese Unterschiede sind der Konvertierung von einem in den anderen Farbraum geschuldet und sind im Digitaldruckverfahren nach wie vor eine Begleiterscheinung. Doch die mittlerweile nur noch minimalen Unterschiede fallen lediglich im direkten Vergleich der grünen und blauen Nuancen auf. Bezüglich Brillanz und Farbtiefe ist an den Fotos nichts auszusetzen. Die Helligkeitsunterschiede von digitaler Vorlage und Originaldruck der folgenden Vergleiche liegen in der starken Reflexion des sehr glatten Hochglanz-Papiers, die sich auch bei indirektem aber hellstem Tageslicht nicht vermeiden lassen.  

Digitale Vorlage

Fotokalender Cover Digital

Druckergebnis

Fotokalender Cover Original

Digitale Vorlage

Fotokalender_Photobox_Januar_Digital.JPG

Druckergebnis

Fotokalender Photobox Januar Original

Digitale Vorlage

Fotokalender 2013 Maerz Digital

Druckergebnis

Fotokalender 2013 Maerz Original

Preis-Leistungsverhältnis  

Aufgrund der hervorragenden materiellen Qualität, der guten Farbbrillanz und der sorgfältigen Verarbeitung des A3 Premium Kalenders sind die € 24,90 nicht zuviel verlangt. Andere Fotokalender Anbieter liefern da weitaus schlechtere Qualität zum höheren Preis. Da die Produkte von Photobox im Vergleich insgesamt auf einem etwas höheren Preislevel liegen, ist der A3 Premium Kalender geradezu günstig. Dies gilt auch in Bezug auf die anderen Kalender.

Pro und Kontra zum Photobox Fotokalender A3 Premium 

Pro

  • Qualität (Material, Papier, Fotos) und Verarbeitung wie immer Spitze!
  • Preis-Leistungsverhältnis
  • Live-Chat
  • Schnellere Lieferzeit als angegeben 

Kontra

  • Leider nur eingeschränkte Bearbeitungsmöglichkeiten im Online-Editor

Fazit: Auf die hervorragende Qualität bei Photobox ist Verlass. Der Fotokalender A3 Premium punktet im Vergleich mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis. Die Bearbeitungstools könnten ein Upgrade vertragen.

Petra Wingender
Autor:

Petra Wingender ist studierte Politologin und in Köln als selbstständige Autorin und Werbetexterin tätig. Und da sie aus einer Künstlerfamilie stammt, schaute sie auf der Uni auch in Seminare für Malerei und Kunstgeschichte rein. Daher die Leidenschaft für die Fotografie, die übrigens mit einem Erbstück begann: einer alten Voigtländer Bessa aus den 30er Jahren.





Das finden Sie bestimmt auch interessant:

Der PhotoFancy Fotokalender im Test

Die PhotoFancy GmbH hat ihren Sitz in Garbsen bei Hannover, gehört zur digital print / PrintPlanet Unternehmensgruppe und blickt als Internetdruckerei auf mehr als 10 Jahre Erfahrung zurück. Jeder Arbeitsschritt wird dabei ?in-house? durchgeführt. Seit 2010 bietet PhotoFancy kostenlos die Möglichkeit, online eigene Fotos hochzuladen und mit wenigen Klicks kreativ zu bearbeiten. Für das kinderleicht zu bedienende Online-Bildbearbeitungsprogramm mit seinen vielen Funktionen und Effekten ?sorgt ein eingespieltes Team an kreativen Köpfen, echten Computer-Gurus und Querdenkern, die PhotoFancy immer weiter mit neuen Ideen, Kreativität und persönlichem Herzblut füllen.? ? so PhotoFancy über PhotoFancy. Im Jahre 2013 erweiterte das Unternehmen sein Internetangebot um personalisierte Foto-Produkte und Fotogeschenke wie Wandbilder, Taschen, T-Shirts, Smartphone-Hüllen ? und natürlich Fotokalender.

Der Fotokalender von meinbildkalender.de im Test

Der Onlineshop für Fotoprodukte fotobar/meinBildkalender.de ist ein Angebot der Pasda GmbH mit Sitz im süddeutschen Cham. Wie der Firmenname schon vermuten lässt, konzentriert sich das Kerngeschäft von meinbildkalender auf eine große Auswahl an Fotokalendern. Außerdem bietet der Shop Fotobücher, Grußkarten, Poster sowie Leinwände und setzt dabei durch spezielle Namensprodukte auf personalisierte Fotogeschenke. Für die Gestaltung der Fotokalender steht den Kunden eine recht umfassende und trotzdem einfach zu bedienende Online-Software zur Verfügung.

Der FotoPremio Fotokalender im Test

Das Motto von FotoPremio: Großartiges aus Bildern! Nach eigenem Wortlaut des Unternehmens steht dieser Slogan sowohl für dessen Leidenschaft für erstklassige Fotoprodukte als auch für seinen hohen Qualitäts- und Serviceanspruch. FotoPremio ist ein Angebot der Foto Online Service GmbH mit Sitz in Lindenberg im Allgäu. Zum Angebot zählen neben Fotoabzügen und Fotobüchern (auch auf echtem Fotopapier erhältlich), Postern, jede Menge Fotogeschenken und Grußkarten auch Fotokalender ? und das gedruckt oder auf Fotopapier belichtet.

Der Fotokalender von Wunderkarten.de im Test

Einen Fotokalender hatte ich bei Wunderkarten zuletzt vor ca. zwei Jahren bestellt. Mittlerweile war ein Relaunch der Webseite erfolgt und ein weiterer Kalendertest sollte anstehen. Mal sehen, was sich in der Zwischenzeit so getan hatte. Die erste Neuigkeit ist, dass der Anbieter jetzt unter Bonnyprints GmbH firmiert. Der Sitz ist nach wie vor Berlin. Das zweite auffällige Merkmal ist das modernere Design der Seite, welches klar zu erkennen gibt, dass sich Wunderkarten hauptsächlich auf das Angebot von Grußkarten aller Art konzentriert. Auch im Service hat sich etwas getan - zum Beispiel das sehr attraktiv aufgemachte "Wundermagazin" mit aktuellen Themen rund um Gesellschaft, Fotografie, Geschenktipps und Lifestyle. Das relativ überschaubare Angebot an Fotokalendern verbirgt sich noch immer unter der Rubrik "Fotogeschenke".

Rossmann Fotokalender - Der Premiumkalender A3 von Rossmann im Test

Selbst gestaltete Fotokalender beim Drogeriemarkt bestellen? Warum nicht, zumal der Anbieter Rossmann in Deutschland zu den erfolgreichsten Ketten der Branche zählt. Fotos, Fotobücher, Fotokalender und Fotogeschenke können sowoohl in den Filialen als auch über die Internetseite www.rossmann-fotowelt.de. Verantwortlich für das Internetangebt ist die Dirk Rossmann GmbH mit Sitz in Burgwedel. Wer Fotoprodukte diekt über die allgemeine Rossmann-Seite bestellen möchte, muss erst einmal eine Weile suchen, denn die Fotowelt verbirgt sich hinter einer eher unscheinbarn Schaltfläche. Die Seite der Rosmmann Fotowelt ist mit ihren Produkten klar gegliedert. Ein Klick auf die Schaltfläche "Fotokalender" öffnet das Gesamtangebot.

Der Wandkalender von fotokalender.com im Test

Die deutsche Seite fotokalender.com ist ein Angebot der Photoconnect AB mit Sitz im schwedischen Sundsvall. In Deutschland erfolgen Produktion und Versand durch die Digital Print Group GmbH in Nürnberg. Wie der Name unschwer andeutet, hat sich die Photoconnect AB mit diesem Internetportal auf die Erstellung und den Versand von Fotokalendern spezialisiert. Fotkalender.com legt großen Wert auf Kundenzufriedenheit zum Beispiel durch Service und kurze Lieferzeiten. Über das Feedbackportal eKomi können Kunden ihre Bewertungen abgeben. Nach Aussagen des Anbieters existiert das Online-Unternehmen bereits seit einigen Jahren. Hierzulande scheint fotokalender.com relativ neu zu sein. Grund genug für einen Qualitäts- und Servicecheck.

Fotokalender im Test

Wir haben für Sie Fotokalender-Anbieter getestet und sowohl die Qualität der Produkte als auch die Nutzerfreundlichkeit der Software, die Auswahl, Versandkosten und Lieferzeiten genau unter die Lupe genommen.

Unsere aktuellen Anbieter-Charts für Fotokalender 2014 finden Sie hier.