Fotokalender Anbieter
Kalender erstellen
Tipps & Test

Fotokalender auf Fotopapier - Unterschiede, Sorten, Vor- und Nachteile

Der Begriff "Fotopapier" wird im Allgemeinen mit einer höherwertigen Bildqualität verbunden. Die Farben sind brillanter, die Konturen insgesamt schärfer als beim Druck auf herkömmlichem Papier. Doch Fotopapier ist nicht gleich Fotopapier. So wird von vielen Anbietern der Eindruck vermittelt, ein auf Fotopapier gedruckter Fotokalender sei mit seinem höheren Preis in jedem Fall ein besseres Produkt. Inwieweit sich Fotopapiere voneinander unterscheiden, warum Digitaldruckpapier manchmal doch die bessere Wahl ist und auf welche Kriterien Sie bei den Produktbeschreibungen der Anbieter achten sollten, erfahren Sie im folgenden Beitrag:   >> weiterlesen ...


Fotokalender für die Küche - Die 5 besten Angebote

Die Küche war und ist der unbestrittene Mittelpunkt des Hauses. Schon seit mehr als 10.000 Jahren versammeln sich Generationen an Herd und Feuerstelle, um sich bei einer stärkenden Mahlzeit die spannenden Ereignisse des Tages auszutauschen. Wenn es um die Kommunikation geht, ist die Küche auch heute noch der zentrale Dreh- und Angelpunkt der Familie. Da ist es nur zu logisch, dass auch Küchenkalender eine wichtige Rolle spielen. Ob eilige Termine, neue Rezepte oder kleine Botschaften: Auf dem Kalender wird alles Wichtige vermerkt. Einen schönen und individuellen Küchenkalender können Sie in wenigen Schritten selbst gestalten. Im folgenden Beitrag erfahren Sie wie, und vor allen Dingen bei welchen Anbietern Sie die besten Angebote erhalten.   >> weiterlesen ...


Die Anbieterauswahl bei Fotokalendern

Ein Kalender ist ein schönes Geschenk - nicht nur zu Weihnachten. Um ihn hochwertig drucken zu lassen, müssen Sie zunächst einen Dienstleister aussuchen. Das ist bei der Fülle der verfügbaren Anbieter gar nicht so einfach. Wie zeigen Ihnen nun, worauf Sie achten müssen.   >> weiterlesen ...

Preisvergleich 2017/2018

NEU: Sie wissen bereits, welches Format Sie gestalten möchten?

Finden Sie das günstigste Angebot mit underem neuen Fotokalender Preisvergleich

Aktuell

Mein erster Fotokalender - In 7 Schritten zum Ziel

Ein Fotokalender ist ein tolles Geschenk - nicht nur zu Weihnachten. Ein individueller Geburtstagskalender oder einer zu einem Jubiläum macht auch zu anderen Zeitpunkten viel Freude. Haben Sie noch nie einen Fotokalender erstellt, finden Sie hier eine Anleitung, die Ihnen Schritt für Schritt am Beispiel eines CEWE-Fotokalenders zeigt, wie´s geht. Ein Fotokalender ist ein tolles Geschenk - nicht nur zu Weihnachten. Ein individueller Geburtstagskalender oder einer zu einem Jubiläum macht auch zu anderen Zeitpunkten viel Freude. Haben Sie noch nie einen Fotokalender erstellt, finden Sie hier eine Anleitung, die Ihnen Schritt für Schritt am Beispiel eines CEWE-Fotokalenders zeigt, wie´s geht.   >> weiterlesen ...

Für den everpixx Fotokalender gibt es nur ein Wort: Unschlagbar

Vor einiger Zeit hatte ich einen Gutschein für den Online Fotoanbieter everpixx geschenkt bekommen. Der Betrag belief sich auf 50,00 Euro und ich dachte, dass ich dafür bestimmt einen hochwertigen und großformatigen Fotokalender erhalten würde. Das Internetangebot von everpixx besteht seit 2005 und ich hatte bereits von der viel gerühmten kostenlosen Bearbeitungssoftware gehört. Da ich bei verschiedenen Anbietern bereits Fotobücher und Kalender erstellt hatte, war mir von dort die Software als Download lediglich für die Gestaltung von Fotobüchern bekannt. Fotokalender werden hingegen meistens online bearbeitet. Auf der Internetseite von everpixx las ich dann, dass die vom Anbieter selbst programmierte Software sehr vielseitig sowie bedienerfreundlich sei und differenzierte Gestaltungsmöglichkeiten garantieren würde. Außerdem versprach das verhältnismäßig umfangreiche Sortiment an 44 verschiedenen Fotokalendern eine erfreulich große Auswahl.

Hier finden Sie mehr zum everpixx Fotokalender

Als Hobbyfotograf hat man zwischendurch immer Phasen, in denen man sich die Kamera schnappt und draußen ein paar Stunden auf Motivsuche geht. Dabei kommen einem dann so langweilige Objekte wie Verkehrsschilder, Ampeln, verwelkte Blätter, Baustellen, Holzstapel, Klettergerüste auf Spielplätzen, spiegelnde Wasserpfützen, Kaugummiautomaten, farbige Markierungen für Straßenbauarbeiten, Kopfsteinpflastermuster, Gullideckel oder geriffelte Trennwände entgegen. Im Normalfall geht man natürlich achtlos daran vorbei aber man glaubt gar nicht, wie interessant Detail- und Nahaufnahmen von diesen Objekten aussehen. Und von diesen Aufnahmen hatte ich den letzten Jahren genug gesammelt. Ich hatte mir schon immer vorgenommen, die besten Fotos im Posterformat auszudrucken und in einem Rahmen aufzuhängen, war aber bis jetzt noch nie dazu gekommen. Daher kamen der Gutschein für everpixx sowie das umfangreiche Gestaltungsprogramm gerade zur rechten Zeit.

Navigation und Angebot bei everpixx


Vor dem Software-Download schaute ich mir erst einmal das übrige Angebot von everpixx an. Zunächst einmal fällt die Internetseite durch ihre angenehme Farbgestaltung auf. Die frische aber nicht grelle Kombination aus Hellgrün und Aubergine des Logos wurde in Buttons und Überschriften fortgesetzt. Ansonsten herrschen Schwarz und Weiß für die Schriftfarben vor, der Hintergrund ist hell. Sicher hatten die Webdesigner vorrangig die Corporate Identity im Hinterkopf, doch durch den beruhigend zurückhaltenden Einsatz weiterer Farben ist man als Kunde tatsächlich geneigt, die Produktauswahl etwas länger zu studieren. Das Angebot beschränkt sich bei everpixx auf sämtliche Papier- und Leinwanddruckerzeugnisse: Fotokalender, Fotobücher, Poster, Leinwände, Grußkarten und Notizbücher. Die sonst üblichen Tassen oder Geschenkideen wie Glasuntersetzer oder T-Shirts werden nicht angeboten. Da everpixx ein ausgewiesener Spezialist für Fotokalender ist, der sich auf bestimmte Produkte konzentriert, vermisst man das zusätzliche Programm auch nicht, hat aber gleichzeitig höhere Erwartungen an das Hauptsortiment.

Die Navigation ist denkbar einfach, denn das Hauptmenü zählte die drei Kategorien „Produkte“, „So geht’s“ und „Aktuelles“ auf. Direkt darunter wurden im Wechsel attraktive Angebote und Informationen zu den Themen „Frühbucherrabatt“, „Planer 2011“, „Newsletteranmeldung“, „Softwaredownload“ und „Einzigartige Produktvielfalt“ mit jeweiligen Kurzinformationen eingeblendet. Unter „So geht’s“ hat everpixx viele hilfreiche Tipps und Information rund um die Bedienung seiner Gestaltungssoftware zusammengestellt. Die besprochenen Videotutorials sind gerade für Einsteiger eine wertvolle Hilfe. Die kurzen Filmsequenzen zeigten bereits jetzt, dass sich das Programm mit professionellen Fotobearbeitungsprogrammen, für die man im Handel viel Geld bezahlt, durchaus messen konnte.

Das Angebot an Fotokalendern unterteilt sich in Wandkalender, Klapp-Wandkalender, Tischkalender, Jahresplaner, Familienplaner und Paarplaner (Fotokalender für Zwei). Die Bereiche waren wiederum untergliedert in die verschiedenen Formate. Zu jedem Format gab es eine ausführliche Beschreibung. Die meisten Kalender kann man sich in drei unterschiedlichen Papierqualitäten erstellen lassen: Seidenmatt, Aquarell und Hochglanz. Das Aquarellpapier machte mich neugierig, denn diese Alternative hatte ich bei anderen Anbietern noch nicht entdeckt. Bei dem Papier handelte es sich um das Produkt Fedrigoni Nettuno Bianco Artico (215 g/m2) und war die teuerste Variante. Eine andere Wahl kam für mich jetzt nicht mehr infrage. Gezielt öffnete ich die Produktdetails zum großen Wandkalender im A2-Format und musste leider feststellen, dass es diese Größe ausschließlich in Seidenmatt gab. Allerdings sollte der Kalender lediglich 29,99 Euro Kosten. Das erschien mir für die Größe vergleichsweise preiswert.

Also klickte ich mich bis zum A3-Kalender durch und zu meiner Freude war dieses Exemplar neben seiner Ausführung in Seidenmatt und Hochglanz auch in Aquarell zu haben. Der Kalender kostete 24,99 Euro, die Variante in Seidenmatt 19,99 Euro. Die Beträge waren für meine Begriffe ebenfalls erfreulich niedrig kalkuliert. Everpixx präsentierte die wesentlichen Punkte des von mir gewählten A3-Kalenders in folgender Liste:

  • Hochformat 29,7 x 42 cm
  • Papierqualität: Aquarell Fedrigoni Nettuno Bianco Artico (125 g/m2)
  • 12 Monatsblätter plus ein Deckblatt
  • Kalenderaufhängung und hochwertige Doppelspiralbindung in Silberoptik
  • Frei wählbarer Einstiegsmonat
  • Frei wählbare Layouts
  • Frei wählbare Hintergrundmotive und –farben
  • Freie Anpassung und Formatierung des Kalendariums
  • Individuelle Texteingabe
  • Brillante Druckqualität (hochwertiger Digitaldruck)


Ich aktivierte den auberginefarbenen Button „Gestaltungssoftware herunterladen“, der sich direkt unter der Produktbeschreibung befand.

Gratis Gestaltungssoftware von everpixx zum Download


Ich hatte in der Vergangenheit bereits mehrere Gestaltungsprogramme für Fotobücher heruntergeladen und wunderte mich nach einiger Zeit, wie lange das Entpacken der Module jetzt dauerte. Das Fenster schien zwar aktiv aber nach 10 Minuten Sendepause wurde ich schon etwas stutzig. Aus irgendwelchen Gründen hatte sich mein Rechner aufgehängt, denn nichts ging mehr. Entweder hatte ich etwas falsch gemacht oder mit dem Programm lief irgendetwas schief. Ich konnte den Download noch nicht einmal abrechen, also fuhr ich den Rechner herunter. Nachdem ich wieder gestartet hatte, musste ich zunächst die bereits hochgeladenen Fragmente des everpixx Programms deinstallieren, bevor ich einen neuen Versuch wagte. Also probierte ich es noch einmal und dieses Mal klappte der Download wie am Schnürchen. Entweder hatte ich bei den Downloadhinweisen auf der Webseite eine wesentliche Information übersehen (denn diese zeigen sich bei everpixx sehr detailliert) oder ich hatte beim ersten Download der zugegebenermaßen umfangreichen Software noch zu viele Programme geöffnet gehabt. (Eine hundertprozentige Erklärung habe ich bis heute nicht gefunden).

Die Software hatte es allerdings wirklich in sich! Sämtliche Fotoprodukte ließen sich damit erstellen und die Gestaltungsmöglichkeiten überstiegen andere Programme um ein Vielfaches. So machte ich mich gespannt an die Bearbeitung meines Kalenders.



Nach erfolgter Wahl des Formates und des Papiers gab ich meinem Projekt den Namen „Kunstkalender“, bestimmte mit Januar 2011 den Starmonat und legte durch den manuellen Modus mein eigens Layout fest. Allein die voreingestellten Varianten von everpixx hätten hinsichtlich der Anzahl der Fotos auf einem Kalenderblatt sowie der Anordnung des Kalendariums schon zwölf unterschiedliche Layouts ergeben! Die manuelle Bearbeitung bot daher noch viel mehr Möglichkeiten. Ich entschied mich für ein unten zentriert ausgerichtetes Linienkalendarium, legte die Schriftfarben für Monate, Wochentage, Sonn- und Feiertage sowie die Farbe der Trennlinie fest und gelangte durch einen weiteren Klick auf die Seite des Deckblattes. Ich staunte nicht schlecht, denn was sich da bot, übertraf meine Vorstellungen. Ich neige normalerweise nicht zu überschwänglichen Beifallsbekundungen, aber dieses Programm dürfte selbst fortgeschrittene Fotoprofis begeistern.

Am oberen linken Rand wechselte ich innerhalb dreier Schaltflächen zwischen meiner Fotogalerie, zahlreichen zur Verfügung stehenden Hintergrundfarben und den unterschiedlichsten Layouts. Zusätzlich konnte ich mir aus dem großen Farbdiagramm noch meine eigene Farbe mischen. In der Ansicht des Kalenderblattes stellte ich den „Profi-Modus“ für erweiterte Optionen ein und sah im rechts oben angeordneten Feld, dass ich die in die Platzhalter hereingezogenen Fotos hinsichtlich der Helligkeit, des Kontrastes, der Sättigung und der Deckkraft individuell anpassen konnte. Dazu diente jeweils ein stufenlos verstellbarer Regler. Im Feld darüber bestimmte ich an einer millimetergenauen Einstellung der X- und Y-Koordinaten die exakte Position und Größe der Fotos. Darüber hinaus war die Drehung der Bilder sowohl im schnellen 90°-Modus praktizierbar als auch in der Variante für penible Feinjustierungen. Darüber hinaus diente ein optionales Raster als Orientierungspunkt für Foto- und Textplatzhalter. Diese durfte ich übrigens in beliebiger Anzahl verwenden.



Für die Kalenderblätter wählte ich jeweils vier symmetrisch angeordnete Platzhalter aus und entschied mich für eine durchgehende schwarze Hintergrundfarbe. Auf jeder einzelnen Seite hatte ich noch einmal die Möglichkeit, das Kalendarium nach meinen Vorstellungen zu bearbeiten. Monate, Wochentage und Trennlinie wurden weiß, Sonn- und Feiertage klassisch rot. Mein benutzerdefiniertes Layout konnte ich für jedes Kalenderblatt verwenden und musste es nicht für jede Seite noch einmal extra zusammenstellen. Das Deckblatt sollte ein großes Bild enthalten.

Ich sammelte aus meinen Alben sämtliche Fotos mit interessanten Alltagsdetails ein und sortierte sie in der Bildergalerie nach Farben, denn ich entschied mich hinsichtlich der jahreszeitlichen Motive für farblich harmonierende Kombinationen. So zog ich zum Beispiel auf das März-Blatt einen grün leuchtenden Ampelfußgänger, eine grüne Textiloberfläche, eine grüne Straßenmarkierung und einen durch ein antikes Likörglas hindurch schimmernden grünen Gegenstand. Das hatte zwar inhaltlich überhaupt keinen Zusammenhang, sah aber gut aus.



Für das Mai-Bild wählte ich Details eines durchsichtigen Kinderspielzeug-Automaten mit kleinen bunten Bällen (hatte ich großformatig auch für das Deckblatt verwendet) sowie von Äpfeln und Orangen eines Obststandes auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Die runden Formen passten einfach perfekt zueinander.



Für die Septemberseite entschied ich mich für Darstellungen mit unterschiedlichen Holzstrukturen. Zwei Fotos stammten von Nahaufnahmen einer alten Spiegelkommode und die anderen beiden von Holzstapeln auf einer Baustelle.



So stylte ich den ganzen Kalender durch und war zum Schluss stolz auf das gelungene Ergebnis. Jetzt klickte ich in der obersten Menüleiste auf das rechte Symbol „Im Warenkorb ablegen“, woraufhin sich ein Fenster öffnete, dessen Inhalt mir bestätigte, dass Bilder und Texte geprüft worden waren (unglaublich: sogar eine Rechtschreibprüfung hat das Programm!), und alles in Ordnung war. Nachdem ich den Warenkorb noch einmal aktivieren musste, wurden die Fotos geladen und eine Bestelldatei erstellt.

Bestellvorgang


Schließlich zeigte der Warenkorb den Betrag des Kalenders plus Versand von 4,99 Euro an, so dass der Gesamtbestellwert 29,98 Euro betrug. Nun musste ich nur noch auf „Jetzt bestellen“ klicken. Vorher gab ich aber noch den Code meines Gutscheines ein, der den Betrag auf Null setzte, und von den 50,00 Euro noch gut 20,00 Euro übriggeblieben waren. (Den Restbetrag setzte ich später noch für die Bestellung eines kleinen Fotobuches ein.). Der „Bestellassistent“ öffnete sich, in dessen Felder ich meinen Namen, meine Rechnungsadresse sowie meine Mailadresse eintrug, klickte auf weiter, konnte mich an dieser Stelle entscheiden, ob ich per Internet oder per eingeschickter CD bestellen wollte, wählte die Option Internet und wurde im nächsten Schritt mit dem System von everpixx verbunden. Die Datenübertragung verlief schnell und problemlos und nach wenigen Minuten erschien auf dem Bildschirm die Bestätigung, dass die Bestelldatei erfolgreich übertragen worden sei und ich in Kürze eine Auftrags-Eingangsbetätigung per Mail erhalten würde.

Service und Lieferzeit bei everpixx


Ich schaute in meinen Posteingang und öffnete zunächst einmal die Bestätigung meiner Anmeldung inklusive Passwort für mein eingerichtetes Benutzerkonto, mit dem ich mich zukünftig zusammen mit der Mailadresse in meinem persönlichen everpixx-Shop anmelden konnte. Die zweite Mail bestätigte den Eingang meiner Bestellung und enthielt neben den Details meine Auftragsnummer und die Angabe der Regellieferzeit, die 4 – 7 Werktage betrug. Everpixx hatte im Anhang noch die AGB sowie die Datenschutzerklärung im pdf-Format mitgeschickt. Weiter unten waren die Kontaktdaten, die Rufnummer sowie die Zeiten der Erreichbarkeit angegeben. Eine dritte Mail enthielt einen Link, der mich zur Online-Vorschau meines Kalenders führte. Angesichts dieser Infomails war ich zuversichtlich, dass ich bei everpixx gut aufgehoben war. Bestellt hatte ich den Kalender am Sonntag, den 07.11.2010, am 10.11. kam eine Mail mit folgender Nachricht:

… leider müssen wir auf Grund eines Qualitätsmangels Ihren Fotokalender neu drucken, so dass sich die Auslieferung um ca. 2 Werktage verzögert. Bitte entschuldigen Sie diese Unannehmlichkeit, als kleine "Wiedergutmachung" erhalten Sie hier noch einen 5€-Gutscheincode für Ihre nächste Bestellung (gültig bis 31.12.2010): XXXXXXXXX

Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen,

XXXXXXXXXXX…


War das ein Kundenservice? Die aktive Qualitätssicherung garantierte also, dass ich mich über die Lieferung eines einwandfreien Kalenders freuen durfte. Darüber hinaus entschädigte mich everpixx auch noch mit einem Gutschein und entschuldigte sich in einer persönlichen Mail. Welcher vergleichbare Dienstleister ist so zuvorkommend? Schon jetzt war ich mit everpixx zufrieden, obwohl ich den Kalender noch gar nicht erhalten hatte.

Überraschenderweise wurde er schon am 12.11. geliefert. Dadurch hatte everpixx trotz des nochmaligen Druckes seine längste angegebene Lieferzeit auch noch unterschritten! Der Versand war per DHL erfolgt und ich quittierte den Empfang auf dem elektronischen Schrifterkennungsgerät.

Der in einer gesonderten Kunststofftüte verpackte Kalender steckte in einem stabilen Versandkarton. Im beiliegenden Lieferschein teilte mir everpixx mit, dass ich mich im Falle eines festgestellten Mangels sofort an den Service wenden möge, nur so könnten „Fehlerquellen rechtzeitig erkannt werden“. Was will man mehr?

Qualität und Preis-Leistungsverhältnis


Vor das Deckblatt war in die Doppelspiralbindung (wie angekündigt in Silberoptik) eine komplett transparente, glatte und dicke Folie geheftet.



Auf der Rückseite wurde der Kalender durch zwei Seiten aus Pappe geschützt und stabilisiert. Auf der letzten Seite hatte everpixx ein paar Gutscheincodes aufdrucken lassen, die Bestellungen von Kalendern, Fotobüchern und Grußkarten bis Jahresende um zweistellige Prozente günstiger machen würden.

Das dicke Aquarellpapier fühlte sich mit seiner textilartigen Oberflächenstruktur sehr hochwertig an. Alle Fotos waren bis ins kleinste filigrane Detail gestochen scharf abgebildet und die Farbechtheit war einfach brillant. Selbst feinste Abstufungen und leichte Schattierungen überzeugten durch ihre naturgetreue Darstellung. Die Farbverläufe waren glatt und von Verpixelung weit und breit keine Spur – auch bei den von mir vorgenommenen extremen Ausschnitten nicht!

Die grünen Märzbilder, die bunten Maifotos und die holzigen Septemberaufnahmen: einfach bestechend. Insbesondere die feinen Holzmaserungen hatten es mir angetan, denn schärfer kann kein Auge gucken!



Der Betrag von 24,99 Euro ist für diese Qualität unschlagbar. Jeder einzelne Quadratzentimeter des everpixx Fotokalenders ist diese Investition wert und deswegen kann ich zum Preis-Leistungsverhältnis nur sagen: absolut top!

Fazit zum everpixx Fotokalender

  • Navigation: kinderleicht
  • Angebot: 44 unterschiedliche Kalendervarianten – das sagt alles!
  • Gratis Gestaltungssoftware: unendliche Gestaltungsmöglichkeiten, ich kenne als kostenlosen Download kein besseres Programm!
  • Service: äußerst kundenorientiert
  • Lieferzeit: schnell und überpünktlich
  • Qualität: besser geht’s nicht! Das Aquarellpapier einzigartig!
  • Preis-Leistungsverhältnis: top!
  • Letztes Wort: Einfach nur empfehlenswert!

 Hier finden Sie den everpixx Fotokalender

 

Petra Wingender
Autor:

Petra Wingender ist studierte Politologin und in Köln als selbstständige Autorin und Werbetexterin tätig. Und da sie aus einer Künstlerfamilie stammt, schaute sie auf der Uni auch in Seminare für Malerei und Kunstgeschichte rein. Daher die Leidenschaft für die Fotografie, die übrigens mit einem Erbstück begann: einer alten Voigtländer Bessa aus den 30er Jahren.





Das finden Sie bestimmt auch interessant:

Der PhotoFancy Fotokalender im Test

Die PhotoFancy GmbH hat ihren Sitz in Garbsen bei Hannover, gehört zur digital print / PrintPlanet Unternehmensgruppe und blickt als Internetdruckerei auf mehr als 10 Jahre Erfahrung zurück. Jeder Arbeitsschritt wird dabei ?in-house? durchgeführt. Seit 2010 bietet PhotoFancy kostenlos die Möglichkeit, online eigene Fotos hochzuladen und mit wenigen Klicks kreativ zu bearbeiten. Für das kinderleicht zu bedienende Online-Bildbearbeitungsprogramm mit seinen vielen Funktionen und Effekten ?sorgt ein eingespieltes Team an kreativen Köpfen, echten Computer-Gurus und Querdenkern, die PhotoFancy immer weiter mit neuen Ideen, Kreativität und persönlichem Herzblut füllen.? ? so PhotoFancy über PhotoFancy. Im Jahre 2013 erweiterte das Unternehmen sein Internetangebot um personalisierte Foto-Produkte und Fotogeschenke wie Wandbilder, Taschen, T-Shirts, Smartphone-Hüllen ? und natürlich Fotokalender.

Der Fotokalender von meinbildkalender.de im Test

Der Onlineshop für Fotoprodukte fotobar/meinBildkalender.de ist ein Angebot der Pasda GmbH mit Sitz im süddeutschen Cham. Wie der Firmenname schon vermuten lässt, konzentriert sich das Kerngeschäft von meinbildkalender auf eine große Auswahl an Fotokalendern. Außerdem bietet der Shop Fotobücher, Grußkarten, Poster sowie Leinwände und setzt dabei durch spezielle Namensprodukte auf personalisierte Fotogeschenke. Für die Gestaltung der Fotokalender steht den Kunden eine recht umfassende und trotzdem einfach zu bedienende Online-Software zur Verfügung.

Der FotoPremio Fotokalender im Test

Das Motto von FotoPremio: Großartiges aus Bildern! Nach eigenem Wortlaut des Unternehmens steht dieser Slogan sowohl für dessen Leidenschaft für erstklassige Fotoprodukte als auch für seinen hohen Qualitäts- und Serviceanspruch. FotoPremio ist ein Angebot der Foto Online Service GmbH mit Sitz in Lindenberg im Allgäu. Zum Angebot zählen neben Fotoabzügen und Fotobüchern (auch auf echtem Fotopapier erhältlich), Postern, jede Menge Fotogeschenken und Grußkarten auch Fotokalender ? und das gedruckt oder auf Fotopapier belichtet.

Der Fotokalender von Wunderkarten.de im Test

Einen Fotokalender hatte ich bei Wunderkarten zuletzt vor ca. zwei Jahren bestellt. Mittlerweile war ein Relaunch der Webseite erfolgt und ein weiterer Kalendertest sollte anstehen. Mal sehen, was sich in der Zwischenzeit so getan hatte. Die erste Neuigkeit ist, dass der Anbieter jetzt unter Bonnyprints GmbH firmiert. Der Sitz ist nach wie vor Berlin. Das zweite auffällige Merkmal ist das modernere Design der Seite, welches klar zu erkennen gibt, dass sich Wunderkarten hauptsächlich auf das Angebot von Grußkarten aller Art konzentriert. Auch im Service hat sich etwas getan - zum Beispiel das sehr attraktiv aufgemachte "Wundermagazin" mit aktuellen Themen rund um Gesellschaft, Fotografie, Geschenktipps und Lifestyle. Das relativ überschaubare Angebot an Fotokalendern verbirgt sich noch immer unter der Rubrik "Fotogeschenke".

Rossmann Fotokalender - Der Premiumkalender A3 von Rossmann im Test

Selbst gestaltete Fotokalender beim Drogeriemarkt bestellen? Warum nicht, zumal der Anbieter Rossmann in Deutschland zu den erfolgreichsten Ketten der Branche zählt. Fotos, Fotobücher, Fotokalender und Fotogeschenke können sowoohl in den Filialen als auch über die Internetseite www.rossmann-fotowelt.de. Verantwortlich für das Internetangebt ist die Dirk Rossmann GmbH mit Sitz in Burgwedel. Wer Fotoprodukte diekt über die allgemeine Rossmann-Seite bestellen möchte, muss erst einmal eine Weile suchen, denn die Fotowelt verbirgt sich hinter einer eher unscheinbarn Schaltfläche. Die Seite der Rosmmann Fotowelt ist mit ihren Produkten klar gegliedert. Ein Klick auf die Schaltfläche "Fotokalender" öffnet das Gesamtangebot.

Der Wandkalender von fotokalender.com im Test

Die deutsche Seite fotokalender.com ist ein Angebot der Photoconnect AB mit Sitz im schwedischen Sundsvall. In Deutschland erfolgen Produktion und Versand durch die Digital Print Group GmbH in Nürnberg. Wie der Name unschwer andeutet, hat sich die Photoconnect AB mit diesem Internetportal auf die Erstellung und den Versand von Fotokalendern spezialisiert. Fotkalender.com legt großen Wert auf Kundenzufriedenheit zum Beispiel durch Service und kurze Lieferzeiten. Über das Feedbackportal eKomi können Kunden ihre Bewertungen abgeben. Nach Aussagen des Anbieters existiert das Online-Unternehmen bereits seit einigen Jahren. Hierzulande scheint fotokalender.com relativ neu zu sein. Grund genug für einen Qualitäts- und Servicecheck.

Fotokalender im Test

Wir haben für Sie Fotokalender-Anbieter getestet und sowohl die Qualität der Produkte als auch die Nutzerfreundlichkeit der Software, die Auswahl, Versandkosten und Lieferzeiten genau unter die Lupe genommen.

Unsere aktuellen Anbieter-Charts für Fotokalender 2014 finden Sie hier.