Fotokalender Anbieter
Kalender erstellen
Tipps & Test

Fotokalender auf Fotopapier - Unterschiede, Sorten, Vor- und Nachteile

Der Begriff "Fotopapier" wird im Allgemeinen mit einer höherwertigen Bildqualität verbunden. Die Farben sind brillanter, die Konturen insgesamt schärfer als beim Druck auf herkömmlichem Papier. Doch Fotopapier ist nicht gleich Fotopapier. So wird von vielen Anbietern der Eindruck vermittelt, ein auf Fotopapier gedruckter Fotokalender sei mit seinem höheren Preis in jedem Fall ein besseres Produkt. Inwieweit sich Fotopapiere voneinander unterscheiden, warum Digitaldruckpapier manchmal doch die bessere Wahl ist und auf welche Kriterien Sie bei den Produktbeschreibungen der Anbieter achten sollten, erfahren Sie im folgenden Beitrag:   >> weiterlesen ...


Fotokalender für die Küche - Die 5 besten Angebote

Die Küche war und ist der unbestrittene Mittelpunkt des Hauses. Schon seit mehr als 10.000 Jahren versammeln sich Generationen an Herd und Feuerstelle, um sich bei einer stärkenden Mahlzeit die spannenden Ereignisse des Tages auszutauschen. Wenn es um die Kommunikation geht, ist die Küche auch heute noch der zentrale Dreh- und Angelpunkt der Familie. Da ist es nur zu logisch, dass auch Küchenkalender eine wichtige Rolle spielen. Ob eilige Termine, neue Rezepte oder kleine Botschaften: Auf dem Kalender wird alles Wichtige vermerkt. Einen schönen und individuellen Küchenkalender können Sie in wenigen Schritten selbst gestalten. Im folgenden Beitrag erfahren Sie wie, und vor allen Dingen bei welchen Anbietern Sie die besten Angebote erhalten.   >> weiterlesen ...


Die Anbieterauswahl bei Fotokalendern

Ein Kalender ist ein schönes Geschenk - nicht nur zu Weihnachten. Um ihn hochwertig drucken zu lassen, müssen Sie zunächst einen Dienstleister aussuchen. Das ist bei der Fülle der verfügbaren Anbieter gar nicht so einfach. Wie zeigen Ihnen nun, worauf Sie achten müssen.   >> weiterlesen ...

Preisvergleich 2016

NEU: Sie wissen bereits, welches Format Sie gestalten möchten?

Finden Sie das günstigste Angebot mit underem neuen Fotokalender Preisvergleich

Aktuell

Mein erster Fotokalender - In 7 Schritten zum Ziel

Ein Fotokalender ist ein tolles Geschenk - nicht nur zu Weihnachten. Ein individueller Geburtstagskalender oder einer zu einem Jubiläum macht auch zu anderen Zeitpunkten viel Freude. Haben Sie noch nie einen Fotokalender erstellt, finden Sie hier eine Anleitung, die Ihnen Schritt für Schritt am Beispiel eines CEWE-Fotokalenders zeigt, wie´s geht. Ein Fotokalender ist ein tolles Geschenk - nicht nur zu Weihnachten. Ein individueller Geburtstagskalender oder einer zu einem Jubiläum macht auch zu anderen Zeitpunkten viel Freude. Haben Sie noch nie einen Fotokalender erstellt, finden Sie hier eine Anleitung, die Ihnen Schritt für Schritt am Beispiel eines CEWE-Fotokalenders zeigt, wie´s geht.   >> weiterlesen ...

Der Pixum Wandkalender Classic A2 auf Fotopapier - ein Erfahrungsbericht

Die Marke Pixum wird betrieben von der Kölner Diginet GmbH & Co. KG. Das Unternehmen wurde im Jahr 2000 gegründet und ist als Spezialist für hochwertige Fotoprodukte schon lange am Markt etabliert. Als vor etwa 10 Jahren der Boom für Online-Fotoprodukte einsetzte, gehörte Pixum zu den ersten Anbietern, bei dem ich Fotoabzüge bestellte. Durch die im Verhältnis zu örtlichen Fotoentwicklern günstigen Preise und die schnelle Lieferzeit hatte Pixum einen neuen Stammkunden gewonnen. Später überzeugte mich dann auch die Qualität der kleinen praktischen Tischkalender. Vor zwei Jahren hatte ich zum ersten Mal die Gelegenheit, einen großen Wandkalender zu testen. Mein damaliges Fazit lautete:

"Kinderleichte Bedienbarkeit des Online-Programms, schnellere Lieferung als geplant, hochwertiges dickes Papier, eine mehr als überzeugende Umsetzung der digitalen Aufnahmen und ein bestechender Preis verdienen die Note Eins mit Sternchen!"

Vor kurzem hatte ich zu Testzwecken wieder einen Gutschein erhalten. Dieses Mal belief sich der Betrag über 55 Euro plus Versand und Bearbeitung. Nach einem kurzen Preischeck auf der Internetseite sah ich, dass der Gutschein locker für einen Premiumkalender im Format A2 auf echtem Fotopapier reichte. Ich war gespannt, wie das Ergebnis dieses Mal ausfallen würde.

Fazit für Eilige: Pixum überzeugt wie immer durch beste Qualität. Auf dem großen Format des Wandkalenders A2 auf Fotopapier kommen Bildschärfe und Farbbrillanz optimal zur Geltung. Wer auf der Suche nach einer wirklich guten Geschenkidee ist: Dieser Premiumkalender eignet sich besonders als individuelles und edles Präsent. Mein Erfahrungs-Tipp: Vor dem Jahreswechsel rechtzeitig bestellen. Am besten bis spätestens Mitte Dezember.

Webseite, Navigation und allgemeines Angebot bei Pixum

Startseite Pixum

Neben der Qualität ist bei Pixum auch auf den von Trusted Shops zertifizierten Kundenservice Verlass. Meiner Erfahrung nach erfolgt die Lieferung immer innerhalb kürzester Zeit. Das ist auch dann der Fall, wenn es sich um Fotoprodukte handelt, die normalerweise einen aufwändigeren Herstellungsprozess erfordern. Ebenso unkompliziert wie der Service ist auch die Navigation durch das Angebot der Webseite. Typisch für Pixum ist die Unaufdringlichkeit der Präsentation. Der blau-weiß-grau-orangefarbene Schriftzug des Logos spiegelt sich in den Farben der Webseite wider. Auf diese Weise sorgt das Unternehmen geschickt dafür, dass sich die Corporate Colors beim Stöbern automatisch einprägen. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Augen durch die zurückhaltenden Farben nicht so schnell ermüden. Die Produkt-Kategorien sind auf der oberen grauen Navigationsleiste angeordnet. Die jeweils besuchte Kategorie ist dabei schwarz unterlegt. Die Produkte von links nach rechts: ?Pixum Fotobuch?, ?Fotoabzüge?, ?Poster & Leinwand?, ?Fotokalender?, ?Fotogrußkarten? sowie aus aktuellem Anlass ?Weihnachtskarten? und ?Weihnachtsmarkt?. Pixum gehörte in Deutschland übrigens neben CEWE zu den ersten Anbietern, die ihren Kunden für die Erstellung von Fotobüchern eine bedienerfreundliche Gestaltungssoftware zum Gratis-Download zur Verfügung stellten. Das vielfach prämierte Programm wird mit neuen Funktionen und grafischen Elementen ständig aktualisiert. Nach einem Klick auf die Kategorie ?Fotokalender? öffnet sich die zugehörige Produktpalette.

Fotokalender und Preise bei Pixum

Die Schaltflächen für die Unterkategorie weisen auf die einzelnen Rubriken wie Wandkalender, Tischkalender, Premiumkalender und Terminkalender hin. Unter ?Alle Kalender? besteht die Möglichkeit, sich einen Gesamtüberblick zu verschaffen. Unter ?Topseller? sind klassische und saisonbedingte Bestseller wie zum Beispiel Schoko-Adventskalender zu finden.

Auswahl Fotokalender Pixum

Die Stärke der Kalenderseiten für die Wandkalender beträgt üblicherweise 250 gr/m2. In der Premium-Variante werden die Seiten hochglanzveredelt oder die Aufnahmen auf Fotopapier belichtet. Und das sind die Preise:

Wandkalender

Classic A4 hoch oder quer ? ab 14,99 Euro
Classic A3 hoch oder quer ? ab 19,99 Euro
Classic 30,5 x 30,5 cm, Fotopapier ? ab 23,99 Euro (siehe auch Premiumkalender)
Classic A2 hoch Fotopapier ? ab 49,99 Euro (siehe auch Premiumkalender)
Klapp A3 hoch ? ab 19,99 Euro
Klapp A2 hoch ? ab 24,99 Euro (siehe auch Premiumkalender)
Küchenkalender hoch ? ab 14,99 Euro
Foto-Jahresplaner A3 ? ab 4,99 Euro

Tischkalender

Tisch-Terminkalender quer ? ab 14,99 Euro
Tisch-Aufstellkalender quer ? ab 14,99 Euro
Tisch-Schmuckkalender quadratisch, Fotopapier ? ab 9,99 Euro

Premiumkalender

Classic A4 hoch oder quer, hochglanzveredelt ? ab 16,99 Euro
Classic A4 hoch, Fotopapier ? ab 17,99 Euro
Classic A3 hoch oder quer, hochglanzveredelt ? ab 27,99 Euro
Classic A3 hoch oder quer, Fotopapier ? ab 29,99 Euro
Schoko-Adventskalender (Schokokugeln) ? ab 9,99 Euro
Schoko-Adventskalender Premium (Schokotäfelchen) ? ab 14,99 Euro
Classic 30,5 x 30,5 cm, Fotopapier ? ab 23,99 Euro
Classic A2 hoch Fotopapier ? ab 49,99 Euro
Klapp A2 hoch ? ab 24,99 Euro

Terminkalender

Zu der Unterkategorie der Terminkalender zählen die bereits aufgeführten Klappkalender, der Fotojahresplaner A3 und die Tisch-Terminkalender. Außerdem:
Jahreskalender für unterwegs ? 20 cm ? ab 1,99 Euro

Für den Test entschied ich mich für das Modell Classic A2 hoch auf Fotopapier für 49,99 Euro. Zur Wahl stehen über ein Dutzend voreingestellte Layouts in Schwarz oder Weiß. Darüber hinaus stehen die unterschiedlichsten Kalendarium-Varianten zur Verfügung: dezente aber stylische Zeitleisten ohne oder mit Angabe der Wochentage sowie in horizontaler oder vertikaler Positionierung, Kalendarien mit oder ohne Kalenderwochen-Hinweis, Kalendarien in Blockform in verschiedenen Designs.

Pixum Auswahl Fotokalenderdesigns

Auswahl Pixum Fotokalenderdesigns

Der Wandkalender A2 Classic im Hochformat auf Fotopapier

Ich klickte auf ein Modell in Schwarz, das sich durch ein sehr schlichtes, weißes Kalendarium auszeichnet, und las mir die Produktdetails durch:

Wandkalender Classic A2

Sehr nützlich ist an dieser Stelle der Hinweis auf die Qualitätsanzeige. Denn da das große Format von 40,6 x 60,9 cm auch mit einem Foto voll bedruckbar ist, erfordern die Aufnahmen eine hohe Auflösung von mindestens 5 MP. Wie es der Zufall wollte, hatte ich erst kürzlich dem Kölner Dom einen Besuch abgestattet, speziell um den Innenraum zu fotografieren. Und da an diesen Tag die Sonne schien, war der Dom erstens innen verhältnismäßig hell, zweitens warfen die kunstvollen Glasfenster die schönsten Farbreflexe an Wände und Säulen. Als erstes stand der goldene Dreikönigsschrein auf der Liste, denn um das seltene Kunstwerk scharen sich schon am frühen Morgen Profi- und Hobbyfotografen aus aller Welt. Dann folgten die Fenster und zum Schluss sehenswerte kleine Details wie die floralen Bodenmosaike. Da die Layoutvorlagen für das A2 Format auch Kalenderseiten mit vier Fotos vorsahen, konnte ich insbesondere detailreiche Aufnahmen noch gezielt zuschneiden, ohne dass die Bildqualität darunter leiden würde.

Gestaltung mit dem Online-Editor

Rechts neben der Produktbeschreibung klickte ich auf den Button ?Auswählen? und sah, dass ich gegen einen Zuschlag von 4,00 Euro auch einen Designkalender hätte aussuchen können. Mit insgesamt 53,99 Euro lag der Preis für das Upgrade zwar noch innerhalb des Gutschein-Betrages, doch die bunten und mit kindlichen Motiven versehenen Designs waren mir persönlich zu speziell. Für Kinderzimmer sind die Design-Wandkalender dagegen perfekt geeignet und ein Reinschauen in die Auswahl lohnt sich auf jeden Fall. Warum Pixum für im Prinzip nur wechselnde Hintergründe einen Zuschlag berechnet, erschließt sich nicht auf den ersten Blick.

Auswahl Fotokalender Pixum

Die Antwort fand ich dann in der Online-Software. Bot das Programm durch seinen einfachen Aufbau und die wenigen Funktionen vor ein paar Jahren noch den Vorteil der Bedienerfreundlichkeit, erweisen sich diese Eigenschaften heute mittlerweile als antiquiert. Zwar öffnet sich das Bearbeitungsfenster sehr schnell und man hat sofort den Überblick über die Funktionen, doch unterschiedliche Hintergründe, Cliparts, Rahmen oder andere Gestaltungselemente fehlen.

Dafür sind die in den Festplattenordnern ausgewählten Fotos fix geladen und auf die Bildboxen gezogen. Ein Doppelklick auf die Fotos öffnet die Bearbeitungstools. Leider lassen sich die Bildboxen weder verschieben noch bezüglich ihrer Größe verändern. Ich konnte den Ausschnitt verschieben und vergrößern, das Motiv klickweise um 90° drehen oder die Aufnahme aus der Bildbox entfernen. Als erstes zog ich ein Detail des Dreikönigsschreins auf das Titelblatt. Hinsichtlich der Auflösung hatte ich Glück, denn die Anzeige wies auf eine optimale Qualität hin. Der Ausschnitt gefiel mir. Zwar hatte ich zum Zeitpunkt der Aufnahme aufgrund des zunehmenden Gedrängels kaum die Muße gehabt, Blende und Belichtungszahl optimal einzustellen, trotzdem konnten sich die Ergebnisse sehen lassen.

Bearbeitungsfenster Fotokalender Pixum

Mithilfe der Designs neben der Fotogalerie konnte ich die Anzahl der Bilder pro Kalenderblatt individuell variieren.

Bearbeitungsfenster Foto Kalender Pixum

Auch das Farbschema ist wechselbar, was in der Praxis bedeutet, dass sich entsprechend der ausgewählten Farbe der Hintergrund ändert und die Farben des Kalendariums automatisch angepasst werden. Bei Kalenderblättern mit mehreren Fotos besteht zudem die Möglichkeit, die Aufnahmen zwischen den Bildboxen hin- und herwechseln zu lassen. Dazu werden die gewünschten Fotos markiert und nach dem Klick auf das Ikon mit dem stilisierten Bildwechsel-Symbol tauschen die Aufnahmen den Platz.

Pixum Foto Kalender Bearbeitungsfenster

Startjahr und Startmonat

Um Startjahr und ?monat zu wählen, nutzt man den Bereich rechts neben dem eigentlichen Bearbeitungsfenster. Dieser Bereich hat den Aufbau eines Warenkorbs, der während der gesamten Kalendererstellung das Produkt, den Preis und die Anzahl angibt. Direkt über der großen Preisanzeige aktiviert man die Schaltfläche ?Startmonat wählen? und eine Reihe möglicher Kombinationen öffnet sich. Mit Stand Mitte November 2012 hatte ich die Wahl zwischen den 12 Monaten ?November 2012? bis ?Oktober 2013?. Als Startmonat legte ich Januar 2013 fest.

Texteingabe Pixum WandkalenderTextbearbeitung

Für eine Bildunterschrift lässt sich in jedem Kalenderblatt ein Textfeld öffnen. Ich beschränkte mich bei der Eingabe auf den Titel für das Cover.

Für die Bearbeitung erfolgt der übliche Doppelklick auf ?Text?. Als Schriftarten stehen ca. 20 bis 30 Typen zur Verfügung, wobei der Text von Größe 8 bis 72 eingestellt werden kann. Hinsichtlich des Farbspektrums hat man die Wahl zwischen 216 Nuancen ? für die Bildunterschriften eines Kalenders eigentlich ausreichend. Der Text lässt sich unterstreichen aber nicht in Fettschrift darstellen. Etwas Mühe hatte ich bei der Markierung der Schrift, denn das Textbearbeitungsfenster ließ sich nicht größer ziehen. So blieb mir nichts anderes übrig, als den auf Größe 36 fixierten Schriftzug ?KÖLNER DOM? Abschnitt für Abschnitt bzw. Buchstabe für Buchstabe zu markieren, um den Text weiß zu färben. Noch ein Manko: Die Jahreszahl ?2013? stand fest und ließ sich nicht mehr bearbeiten, sodass Schrift und Zahl in zwei unterschiedlichen Schriftarten dargestellt wurden. Ich beließ es bei dem Titel jedoch bei der Schriftart Arial, da mir der Schrifttyp der Jahreszahl überhaupt nicht zusagte. Ich hätte ohnehin nicht die Chance gehabt, Titel und Jahreszahl ein einheitliches Erscheinungsbild zu geben. Denn beim Klick auf die ?2013? tat sich nichts: weder Angabe der Schriftart noch Angabe der Größe.

Bearbeitung des Kalendariums

Wer sich bei Pixum für ein voreingestelltes Kalenderlayout entscheidet, muss sich darauf einstellen, dass das Kalendarium während der Bearbeitung nicht mehr verändert werden kann. Natürlich stehen zu Beginn mehrere Designs zur Auswahl, doch diese beziehen sich als einheitliches Layout auf alle Kalenderblätter. So startete ich einmal den Versuch, unter ?Motive? die Kalendarien variieren zu lassen. Das aktivierte Kalenderblatt wurde auch sogleich geändert ? allerdings auch alle anderen Monate. Ansonsten bieten die feststehenden Kalendarien für jeden Bedarf und für jeden Geschmack durchaus die richtige Variante. Nachdem ich alle Fotos auf die Platzhalter gezogen hatte, speicherte ich den Kalender und klickte auf den Warenkorb.

Bestellvorgang bei Pixum

Der Bestellvorgang gliedert sich in drei kurze Schritte: 1. Warenkorb, 2. Anschrift & Bezahlung, 3. Bestellung abschicken.

Warenkorb Pixum

Dem Warenkorb entnahm ich den Gesamtpreis von 53,97 (Kalender 49,99 Euro + Bearbeitung & Service 0,99 Euro + Versand 2,99 Euro). Bereits an dieser Stelle konnte ich meinen Gutscheincode eingeben, woraufhin der Betrag auf Null gesetzt wurde. Etwas versteckt ist der Hinweis bezüglich der Bildoptimierung. Diesen hat Pixum unter den Gesamtbestellwert platziert. Ich ließ die Bildoptimierung im aktivierten Zustand ? mal gespannt, wie sich die Verbesserung im Druckergebnis zeigen würde. In Schritt 2 musste ich keine Adressdaten mehr hinterlassen, da ich über ein Kundenkonto verfüge. Ich loggte mich mit Mailadresse und Passwort ein und machte weiter mit dem letzten Schritt. Da ich bereit mit dem Gutschein ?bezahlt? hatte, wies das Programm an dieser Stelle darauf hin, dass keine weiteren Zahlungsinformationen benötigt würden. Ansonsten haben Kunden die Wahl zwischen Kreditkarte, Bankeinzug oder Rechnung. Ich klickte auf ?Zur Kasse?, schickte die Bestellung ab und erhielt noch auf der Pixum-Seite die Bestätigung inklusive Auftragsnummer

Infomails und Lieferzeit

Im gleichen Augenblick kam die erste Auftragsbestätigung per Mail (Mittwoch, 14.11.). Die zweite Mail schickte Pixum am Montag, den 19.11. und bereits am nächsten Tag wurde der Kalender geliefert. In der Produktbeschreibung wird eine Produktionszeit von 6 Werktagen plus die übliche Postlaufzeit von 1 bis 3 Werktagen angegeben. Da Kalender auf Fotopapier im Durchschnitt eine etwas längere Herstellung in Anspruch nehmen als Digitaldrucke, liegt eine Gesamt-Lieferzeit bis 9 Werktage immer im grünen Bereich. Da ist es dann umso erfreulicher, wenn der Kalender bereits nach 4 Werktagen zugestellt wird. Auf die schnelle Lieferung ist bei Pixum eben Verlass ? großes Plus!

Transportsichere Verpackung

Dafür war die Verpackung bezüglich ihrer Schutzqualitäten wenig überzeugend ? trotz werbewirksamem blau-weißen Aufdrucks und großem Pixum-Labels. Zum einen steckte der riesige A2-Kalender in einer für das Maß viel zu dünnwandigen Versandtasche, zum anderen vermisste ich eine weitere Kunststoffhülle, die normalerweise als Schutz gegen Kratzer und Feuchtigkeit dient. In diesem Fall war zwar nichts passiert, doch der Zusteller kann auch in einen Regenguss geraten, die Pappe weicht auf und der Kalender ist durchtränkt. Andererseits betragen die Versandkosten lediglich 2,99 Euro. Inwieweit der preisliche Vorteil den Nachteil des geringeren Transportschutzes ausgleicht, hängt dann von der Situation ab.

Verarbeitung und Materialqualität

Die Größe und das verhältnismäßig hohe Gewicht des Kalenders erfordern eine zuverlässige Ringbindung und eine stabile Aufhängung. Wie nicht anders erwartet überzeugt Pixum mit altbewährter Qualität und Verarbeitung. Die Doppelspirale aus Metall hält die einzelnen Kalenderblätter und die Rückwand aus Pappe sicher zusammen. Der ebenfalls aus Metall bestehende Haken reicht mit seinen langen Verstrebungen tief in die Ringbindung ein, sodass er fest verankert sitzt.

Ein weißes Deckblatt mit dem Pixum-Label, den Produktdaten und dem Barcode schützt das eigentliche Cover. Ein Blick auf die Rückseiten der Kalenderblätter offenbart: Es handelt sich um FUJIFILM Fotopapier. Leider lässt sich wegen der schwachen Schrift nicht erkennen, welche Art verwendet wurde, zumal Pixum in den Kalender-Produktbeschreibungen auch nicht explizit auf die Marke des verwendeten Fotopapiers hinweist. Die Kratzfestigkeit der Foto-Oberfläche lässt jedoch darauf schließen dass es sich um eine Variante mit Schutzbeschichtung handelt ? ein weiteres großes Plus! Beim Aufhängen des Kalenders macht sich die Natur des Fotopapiers bemerkbar, denn das Material zeigt zu den unteren Enden und zu den Rändern hin eine leichte Wölbung nach außen. Diese lässt sich durch vorsichtiges Gegenrollen beheben.

Fotoqualität

Ein Wort noch zum Kalendarium: Die einfach gestaltete Zeitleiste (Monatsangabe in Zahlen, keine Wochentage, dafür Kennzeichnung der Kalenderwochen) passt hervorragend sowohl zum gesamten Design als auch zum Thema. Dadurch wirkt der Fotokalender richtig edel. Das hochglänzende Fotopapier sorgt für eine detailgetreue Schärfe, die aktivierte Bildoptimierung für eine natürlichere Farbwiedergabe und bessere Kontraste. So glänzt das Gold des Dreikönigschreins auf der digitalen Vorlage eher im hellen Gelb. Auf dem insgesamt dunkleren Druck präsentieren sich die Details differenzierter und das ganze Foto tendiert eher in Richtung Kupferton. Ich hoffe, der Unterschied ist auf den Beispielen gut erkennbar:

Digitale Vorlage Cover
Druckergebnis Cover

Cover digitale Vorlage

Cover Original

Ansonsten ist bezüglich des Farbspektrums auf den Kalenderblättern keine nennenswerte Verschiebung erkennbar. Allerdings hat die Bildoptimierung auf dem Juni-Blatt das helle Gelb beibehalten. Ein paar Prozentpunkte muss man der Helligkeit des Druckergebnisses abziehen, denn Tageslicht und Reflexe tragen zu einem stärkeren Glanz bei.

Digitale Vorlage Innenseite
Druckergebnis Innenseite

Juni digitale Vorlage

Juni Original

Preis-Leistungsverhältnis

Generell kostet ein selbst erstellter und hochwertiger Kalender auf Fotopapier im A2-Format um die 50,00 Euro. Einige Anbieter offerieren solche Großformate zum günstigeren Preis, dafür bezahlt man woanders auch schon mal 70,00 bis 80,00 Euro. Alles in allem überzeugen Material-, Verarbeitungs- und Fotoqualität des Pixum Fotokalenders. Und da die Qualität bei Pixum durchgehend und zuverlässig gut ist und man sich bei dem Anbieter auf die Lieferung von makellosen Produkten verlassen kann, kann das Preis-Leistungsverhältnis daher als günstig bis zufriedenstellend bewertet werden.

Pro und Kontra zum Pixum Wandkalender A2 hoch auf Fotopapier

Pro

  • Sehr gute stabile Material- und Verarbeitungsqualität
  • Kratzfeste Oberfläche des Fotopapiers
  • Bildschärfe und Farbbrillanz!
  • Viele Layoutvorlagen bezüglich Design und Kalendarium, noch bevor es mit der Online-Gestaltung losgeht.
  • Gutes Preis-Leistungsverhältnis
  • Produktion und Lieferung mehrere Tage schneller als angegeben

Kontra

  • Online-Editor bietet nur sehr wenig Funktionen
  • Format der Bildboxen lässt sich nicht verändern
  • Keine individuelle Bearbeitung des Kalendariums möglich

Fazit: Pixum überzeugt wie immer durch beste Qualität. Auf dem großen Format des Wandkalenders A2 auf Fotopapier kommen Bildschärfe und Farbbrillanz optimal zur Geltung. Wer auf der Suche nach einer wirklich guten Geschenkidee ist: Dieser Premiumkalender eignet sich besonders als individuelles und edles Präsent. Mein Erfahrungs-Tipp: Vor dem Jahreswechsel rechtzeitig bestellen. Am besten bis spätestens Mitte Dezember.

Petra Wingender
Autor:

Petra Wingender ist studierte Politologin und in Köln als selbstständige Autorin und Werbetexterin tätig. Und da sie aus einer Künstlerfamilie stammt, schaute sie auf der Uni auch in Seminare für Malerei und Kunstgeschichte rein. Daher die Leidenschaft für die Fotografie, die übrigens mit einem Erbstück begann: einer alten Voigtländer Bessa aus den 30er Jahren.





Das finden Sie bestimmt auch interessant:

Der PhotoFancy Fotokalender im Test

Die PhotoFancy GmbH hat ihren Sitz in Garbsen bei Hannover, gehört zur digital print / PrintPlanet Unternehmensgruppe und blickt als Internetdruckerei auf mehr als 10 Jahre Erfahrung zurück. Jeder Arbeitsschritt wird dabei ?in-house? durchgeführt. Seit 2010 bietet PhotoFancy kostenlos die Möglichkeit, online eigene Fotos hochzuladen und mit wenigen Klicks kreativ zu bearbeiten. Für das kinderleicht zu bedienende Online-Bildbearbeitungsprogramm mit seinen vielen Funktionen und Effekten ?sorgt ein eingespieltes Team an kreativen Köpfen, echten Computer-Gurus und Querdenkern, die PhotoFancy immer weiter mit neuen Ideen, Kreativität und persönlichem Herzblut füllen.? ? so PhotoFancy über PhotoFancy. Im Jahre 2013 erweiterte das Unternehmen sein Internetangebot um personalisierte Foto-Produkte und Fotogeschenke wie Wandbilder, Taschen, T-Shirts, Smartphone-Hüllen ? und natürlich Fotokalender.

Der Fotokalender von meinbildkalender.de im Test

Der Onlineshop für Fotoprodukte fotobar/meinBildkalender.de ist ein Angebot der Pasda GmbH mit Sitz im süddeutschen Cham. Wie der Firmenname schon vermuten lässt, konzentriert sich das Kerngeschäft von meinbildkalender auf eine große Auswahl an Fotokalendern. Außerdem bietet der Shop Fotobücher, Grußkarten, Poster sowie Leinwände und setzt dabei durch spezielle Namensprodukte auf personalisierte Fotogeschenke. Für die Gestaltung der Fotokalender steht den Kunden eine recht umfassende und trotzdem einfach zu bedienende Online-Software zur Verfügung.

Der FotoPremio Fotokalender im Test

Das Motto von FotoPremio: Großartiges aus Bildern! Nach eigenem Wortlaut des Unternehmens steht dieser Slogan sowohl für dessen Leidenschaft für erstklassige Fotoprodukte als auch für seinen hohen Qualitäts- und Serviceanspruch. FotoPremio ist ein Angebot der Foto Online Service GmbH mit Sitz in Lindenberg im Allgäu. Zum Angebot zählen neben Fotoabzügen und Fotobüchern (auch auf echtem Fotopapier erhältlich), Postern, jede Menge Fotogeschenken und Grußkarten auch Fotokalender ? und das gedruckt oder auf Fotopapier belichtet.

Der Fotokalender von Wunderkarten.de im Test

Einen Fotokalender hatte ich bei Wunderkarten zuletzt vor ca. zwei Jahren bestellt. Mittlerweile war ein Relaunch der Webseite erfolgt und ein weiterer Kalendertest sollte anstehen. Mal sehen, was sich in der Zwischenzeit so getan hatte. Die erste Neuigkeit ist, dass der Anbieter jetzt unter Bonnyprints GmbH firmiert. Der Sitz ist nach wie vor Berlin. Das zweite auffällige Merkmal ist das modernere Design der Seite, welches klar zu erkennen gibt, dass sich Wunderkarten hauptsächlich auf das Angebot von Grußkarten aller Art konzentriert. Auch im Service hat sich etwas getan - zum Beispiel das sehr attraktiv aufgemachte "Wundermagazin" mit aktuellen Themen rund um Gesellschaft, Fotografie, Geschenktipps und Lifestyle. Das relativ überschaubare Angebot an Fotokalendern verbirgt sich noch immer unter der Rubrik "Fotogeschenke".

Rossmann Fotokalender - Der Premiumkalender A3 von Rossmann im Test

Selbst gestaltete Fotokalender beim Drogeriemarkt bestellen? Warum nicht, zumal der Anbieter Rossmann in Deutschland zu den erfolgreichsten Ketten der Branche zählt. Fotos, Fotobücher, Fotokalender und Fotogeschenke können sowoohl in den Filialen als auch über die Internetseite www.rossmann-fotowelt.de. Verantwortlich für das Internetangebt ist die Dirk Rossmann GmbH mit Sitz in Burgwedel. Wer Fotoprodukte diekt über die allgemeine Rossmann-Seite bestellen möchte, muss erst einmal eine Weile suchen, denn die Fotowelt verbirgt sich hinter einer eher unscheinbarn Schaltfläche. Die Seite der Rosmmann Fotowelt ist mit ihren Produkten klar gegliedert. Ein Klick auf die Schaltfläche "Fotokalender" öffnet das Gesamtangebot.

Der Wandkalender von fotokalender.com im Test

Die deutsche Seite fotokalender.com ist ein Angebot der Photoconnect AB mit Sitz im schwedischen Sundsvall. In Deutschland erfolgen Produktion und Versand durch die Digital Print Group GmbH in Nürnberg. Wie der Name unschwer andeutet, hat sich die Photoconnect AB mit diesem Internetportal auf die Erstellung und den Versand von Fotokalendern spezialisiert. Fotkalender.com legt großen Wert auf Kundenzufriedenheit zum Beispiel durch Service und kurze Lieferzeiten. Über das Feedbackportal eKomi können Kunden ihre Bewertungen abgeben. Nach Aussagen des Anbieters existiert das Online-Unternehmen bereits seit einigen Jahren. Hierzulande scheint fotokalender.com relativ neu zu sein. Grund genug für einen Qualitäts- und Servicecheck.

Fotokalender im Test

Wir haben für Sie Fotokalender-Anbieter getestet und sowohl die Qualität der Produkte als auch die Nutzerfreundlichkeit der Software, die Auswahl, Versandkosten und Lieferzeiten genau unter die Lupe genommen.

Unsere aktuellen Anbieter-Charts für Fotokalender 2014 finden Sie hier.